Sonntag, 21. Mai 2017

Wochenrückblick 20/2017


Sonntags drehe ich immer den Wochenkalender herum und diesesmal steht auf der Rückseite: "Pfingsten ist nicht mehr weit...". Und dann fällt mir immer dieses Pfingstfest vor 18 Jahren ein, in dem ich wartend da saß, ob denn die Jüngste nun noch auf die Welt kommen wird, oder mich noch warten lässt!
Nächste Woche steht der lang ersehnte Geburtstag an, davor feiert die Oma noch einen runden, viele Mädels werden erwartet, denn ein Tag davor steigt das größte Fest unserer Gemeinde und so ist klar, dass wir viele Übernachtungsgäste haben werden und dann reingefeiert wird. Die große Gartenmesse ist, im Büro sind viele im Urlaub und wir werden auf ein Konzert gehen, bevor wir dann am Sonntag den Geburtstag mit der Familie feiern. Nächste Woche tobt also das echte Leben, und ihr werdet wenig von mir hören, wie diese Woche auch, denn schließlich musste hier manches vorbereitet werden.

---

Gesehen: Gestern "Schlag den Star" angesehen, bzw. irgendwann ausgestiegen, weil mich die vielen Pausen geärgert haben und es mir auch ansonsten etwas langatmig vorkam.

Gehört: Ich bin kein so ein Outlet-Fan und auch relativ selten dort. Aber diese Woche benötigte ich noch einen Gutschein und so war ich noch kurz im Outlet vom Kaffeeröster. Diese Angebote lassen mich meistens kalt, aber die CD gab es ganz günstig und deshalb durfte sie mit und läuft nun im CD-Player vom Auto.


Gelesen: Strandfliederblüten von Gabriella Engelmann. Ein Buch das auf einer Hallig spielt und in dem es um Achtsamkeit geht. Toll, und ich werde noch davon berichten.


Gemacht: Unkraut gezupft, nun schaut die Straßenkante wieder so aus:


Geschenke ausgesucht, es ist nämlich die Woche der Geburtstage (1x70 und 3x18).


Gewerkelt: Stoff ausgesucht und gebügelt, nun muss nur noch genäht werden, aber irgendwie war keine Zeit dazu.


Dann habe ich den Loop aufgerippelt und davor beim Auftrennen den falschen Faden erwischt und somit den Anschlag mit aufgetrennt. Dabei habe ich mich zum zigsten mal gefragt, ob ich nicht doch eine Lesebrille benötige. Seufz! Egal ich habe eine neue Farbe (Petrolgrün) dazugenommen und nun schaut das Ganze inzwischen wieder so aus:


Gespürt: Das erste Sommergewitter mit Sintflutartigem Regen und Hagel, der von allen vier Seiten kam, und auf dem Acker einige große Seen hinterlies.

Gefreut: Jedes Jahr machen wir Anwohner unserer Straße ein Grillfest (geht ja gut, ist schließlich eine Sackgasse). Meist ist jedoch die Terminfindung äußerst schwierig, denn es sollen ja alle dabei sein. Dieses Jahr wurde ein Termin vorgeschlagen und von allen kam: "Passt!" - Das hatten wir noch nie!

Geärgert: Hat sich der Mann über einen 40cm langen Kratzer im Auto - von was oder wem auch immer.

Gelacht: Als die Tochter mit der Freundin fuhr und eine andere Freundin fragte, ob sie die 250m bis nach Hause fahren dürfte. Kein Problem, Fahrerwechsel! Beim Anfahren ging das Auto aus und alle schauten nach einer Weile die Fahrerin an, die fragte was denn los sei. Darauf die Anderen: "Wir warten dass Du das Auto wieder anmachst!" Die Fahrerin meinte: "Ich auch!" Tja, nicht alle Autos haben Start/Stopp Automatik, manche benötigen dazu noch einen Schlüssel!

Gewesen: Im Wald mit den Stöcken, die Schuhe sehen relativ sauber aus, obwohl es noch ziemlich nass war.


Im Outlet, an den Geräten und in einem ganz netten Kaffee!

Gekauft:  Feine Schuhe für's Abikleid in Rose/Gold - so schön! Ein Tuch für mich im Marine-Look und einen Gartentisch samt Lampe vom Discounter! Nachdem wir nun schon den dritten Sommer nach einem neuen Gartentisch suchen und uns auf nichts einigen können, oder aber keine 700 EUR ausgeben wollen, gab es nun diesen:



Passt, man kann gut daran Essen und sonstiges tun, und nachts schaut er auch interessant aus. *g*

Gesprochen: Mit dem Kiefi, der ja überraschenderweise die Praxis in Kürze schließt. Wir waren uns einig, dass wir die Behandlung abschließen, und die Tochter hat anschließend einen Freudentanz aufgeführt.

Gebacken: Einen Marmorkuchen, den hat sich der Mann gewünscht, und nächste Woche ist dann die Tochter dran.

Liebe Grüße
Manu

Dienstag, 16. Mai 2017

Der Loop

 

Nun ist er erstmal fertig - dachte ich zumindest Gestern noch! Aber Frau ändert ja die Meinung ab und an, so auch in diesem Fall.


Die Farben gefallen mir richtig gut, auch die Wolle ist total schön kuschelig. Aber es hat nicht das Maß, dass ich gerne hätte.
Da half auch alle Rechnerei und Zählerei nicht. Er ist definitiv zu lang oder zu kurz, je nachdem.


Wenn ich ihn zweimal um den Hals schlinge schaut er super aus, aber ein Loop muss bei mir warm sein und je mehr um den Hals gewickelt ist, je besser. So ist er mir zu luftig. Ich bekomme ihn auch dreimal um den Hals und sogar noch Luft. Allerdings schaut es dann nicht so toll aus. Also habe ich mich nun entschlossen, dem Teil eine zweite Chance zu geben und nochmal eine Farbe einzustricken. Bedeutet, auch hier wird nochmal rückwärts gestrickt.


Irgendwann werde ich Euch dann ein Update präsentieren. Label habe ich aber schon mal aufgenäht. *g*


Zur derzeitigen Lieblingstasche und zur neuen Brille passt der Loop übrigens optimal.

Liebe Grüße
Manu

Verlinkt beim Creadienstag und liebste Maschen!

Montag, 15. Mai 2017

Gedanken zum Muttertag





So ein Muttertag ist ja was Schönes für die Mamas, aber eigentlich sollte es auch einen Kindertag geben, wo man den Kinder mal was Gutes tut und sagt. Und wenn man den Gedanken dann so weiter verfolgt stellt man fest, dass man es ja eigentlich immer gut mit den Kids meint.

Vielleicht sind folgende Sätze auch ein Art "Ich liebe Dich" zu sagen:

Zieh Dir was Warmes an.

Hast Du noch Hunger?

Ruf an wenn Du fertig bist.

Mach nicht so spät das Licht aus.

Hier hast Du noch Geld für Essen.

Melde Dich doch kurz wenn Du da bist.

Komm nicht so spät heim.

Es gibt viele verschiedene Arten einem mitzuteilen, dass man dem Anderen wichtig ist, auch wenn es nicht immer so ankommt. Und auch wenn nicht gerade Mutter-, Vater- oder Kindertag ist.




Liebe Grüße
Manu 

Sonntag, 14. Mai 2017

Wochenrückblick 19/2017


Nun ist die erste Woche im Alltags-Rhytmus vorbei und irgendwie ist wieder Beständigkeit eingekehrt. Ich mag das sehr und denke, dass ich wahrscheinlich nicht fürs Vagabundenleben gemacht bin, ich mag es wenn alles seinen gewohnten Gang geht. Ab und zu etwas Abwechslung, aber bitte nicht dreimal am Tag die ausgemachten Termine auf den Kopf stellen, das ist mir zu anstrengend.
Diese Woche gab es immer mal wieder Lese-Auszeiten und das war richtig toll! Ansonsten habe ich glaub' den Alltag so angenommen und rumgebracht ohne große andere Aktionen. Egal, es tat gut und musste auch mal sein. *g*

---

Gesehen: Diese Woche war ich in der NDR Mediathek unterwegs. Ich liebe Reportagen über das Leben an der Nordsee.

Gelesen: "Ostseejagd" von Eva Almstädt. Ich liebe diese Serie um Pia Korrittki die in Lübeck und Umgebung spielt sehr und so war das neue Buch ein muss. Spannend wie die vorherigen Bücher und ich freu' mich jetzt schon auf (hoffentlich) einen weiteren Band. Denn es geht ja nicht nur um den Kriminalfall den Pia im jeweiligen Buch bearbeitet, nein, ich will ja auch wissen wie es mit ihr privat weiter geht.


Das zweite Buch in dieser Woche  war von Samuel Koch "Zwei Leben". Es ist sein erstes Buch, das kurz nach dem Unfall geschrieben wurde. Er erzählt darin wie die Zeit kurz danach für ihn und auch für seine Familie war. Ein Buch voller Hoffnung und Mut das Beste daraus zu machen. Inzwischen gibt es bereits ein neues Buch von ihm und er wird im Juli hier in der Nähe eine Konzertlesung zusammen mit Samuel Harfst geben. Bestimmt interessant und mal sehen, ob wir dahin gehen werden.

Gehört: Die Songpoeten waren diese Woche im CD-Player und werden es auch noch eine Weile bleiben.

Gewerkelt: Ich sage nur: Rückwärtsstricken geht viel schneller! *g* Jetzt habe ich das UFO also aufgerippelt und bin am Überlegen welches Tuch ich stattdessen anschlagen werde.


Aber das hat Zeit, denn nun werde ich mich erstmal hier ranwagen. Maschenprobe habe ich gemacht, auch schon wieder aufgerippelt und nun geht es heute Abend mal ans Anleitung lesen und ausprobieren. Als ich gestern die vielen Fragen dazu gelesen habe, war ich mir gar nicht mehr so sicher, ob ich hier einfach losstricken werde, oder ob das ein herantasten gibt. (?)


Gemacht: Irgendwie Lust auf Sommer gehabt und das merkt man nun auch im Haus.


Gestöhnt: Als diese Woche der Brief vom Kiefi kam, in dem er uns überraschen erklärte, dass er in einer Woche seine Praxis schließt, was auch für ihn ganz unerwartet käme. Also müssen wir da nächste Woche hin um die Unterlagen holen. Entweder wird dann die Behandlung abgeschlossen oder wir müssen eine neue Praxis suchen. Das sind so Dinge die ich nicht mag!

Gefreut: Natürlich über das ans Muttertag-Denken und auch über diesen tollen Umschlag denn ich diese Woche von Yvonne im Postkasten hatte.

 
Danke Du Liebe, ich hab' mich riesig über den Button und das kleine Herz (seht ihr neben dem Fliegenpilz) gefreut. Morgen werde ich es zusammen mit einem großen Herzanhänger im Büro tragen.

Geärgert: Als der Gärtner erzählte, dass die einzelne Rose diese Woche nicht 1,50 EUR sondern 3 EUR kostet. Irgendwie finde ich das Unfair, denn die Kinder bzw. Papas werden da zu Unrecht ausgenommen. Aber so ist es wohl auch am Valentinstag! Trotzdem irgendwie Blöd, wenn man das am Mittagessen zum Besten gibt!

Gefühlt: Muskelkater an den Schultern und unter den Rippen. Aber egal, so lange es Fortschritte gibt, bin ich begeistert dabei. Außerdem haben wir diese Woche die erste Runde mit den Stöcken im Wald gezogen. So ein Waldweg ist irgendwie schöner zu gehen und auch interessanter, als Betonwege auf weiter Flur.

Gewesen: Beim Optiker, die neue Brille hing irgendwie schief und berührte auf einer Seite die Augenbraue.


Geschenke besorgen und gerade konnte ich sogar das letzte Geburtstagsgeschenk noch übergeben. (g), wieder an den Geräten und kurz im Städtle.

Gegessen und Gebacken: Heute gab es Dinkel-Hafer-Burger was irgendwie lecker war und doch etwas kernig. Gebacken wurde nur ein paar Mohnschnecken und da hat der Sohn gerade den Rest mit in die Studentenbude genommen. Aber egal, denn meine Mama hat fleißig gebacken und wir bekamen so noch Apfel- und Himbeerkuchen mit, der Montagskaffee ist also sicher!

Liebe Grüße
Manu

Freitag, 12. Mai 2017

Das Nähmaschinenmuseum in Albstadt

So, nun endlich der Bericht vom Nähmaschinenmuseum in Albstadt.


Ich fang jetzt nicht an Euch mit irgendwelchen langweiligen Daten zu nerven. Nein, ich erzähle einfach mal was mir aufgefallen ist und was ich Interessant fand. Und da ist zum einen diese Nähmaschine oben im Bild mit dem Lochkartenapparat neben dran. Den konnte man an die Maschine anschließen und dann erklang daraus Musik.


Und was für Musik erklingt da wohl im Schwabenländle? Genau, "Auf der schwäbschen Eisebahne..."
Im Nähsaal sangen daraufhin alle Näherinnen dieses Lied. Der Sinn bestand darin, dass alle Näherinnen im Takt nähten und somit ein sauberer und gleichmäsiger Stich zustande kam.


Es gab viele runde Nähmaschinen, wo ich mich frage, wie soll man denn da den Stoff durchbringen?


Rechts sieht man eine Einbein-Nähmaschine und in der Mitte eine Britannia 1870 als schönes Möbelstück aufgemotzt. Eine Zeitlang war es sehr chick eine Nähmaschine zu besitzen und man zeigte sie stolz her. Dann kam die Zeit, wo man sie lieber versteckte, denn man wollte ja nicht zeigen, dass man selber näht und sich das Geld für den Schneider sparte.


Dies ist ein besonderes Stück einer getarnten Nähmaschine. Wir sehen einen wunderschönen Sekretär mit Elefantenhaut als Schreibunterlage und an der rechten Seite viele Schubladen. Diese Schubladen waren nur Atrappe. Denn, wenn man auf der anderen Seite die Türe öffnet, dann sieht man...


..., dass sich darin keine Schubladen sondern das Schwungrad und die Pedale in Schuhform befinden.


Auch diese Doppelsteppstichnähmaschine der Fa. Kimball & Morton Ltd. wurde getarnt, dieses mal als Löwenskulptur. Das tolle Stück ist nur einmal auf der Welt bekannt. Also es gibt dort wirklich viele Raritäten zu bestaunen und als Nähmaschinenfreund hat man da seine wahre Freude daran.



Reich verzierte Nähmaschinen und was ich daran so besonders fand, die ersten Maschinen wurden noch ohne Schablone mit der Hand bemalt. Tolle Perlmutt Intarsien haben wir bestaunt und auch außergewöhnliche Figuren-Nähmaschinen wie Affen und Clowns.


Hier ein sehr begehrtes Sammlerstück, die kleinste Nähmaschine der Welt. Hergestellt in den Farben Schwarz, Rot und Blau.


Und zum Abschluss noch eine Hightech Maschine neueren Datums. Daran hat mir am besten die Geschichte dazu gefallen. Der Hersteller dieser Nähmaschine bzw. dieses Nähmaschinencomputers besuchte auch diese Ausstellung und stand etwas sprachlos vor der Maschine. Dann sprach er etwas zum Übersetzer und ging weiter. Als der Übersetzer gefragt wurde, ob denn was nicht stimme, Antwortete dieser, doch, der Herr war nur etwas erstaunt dass diese Maschine im Museum steht, da er sie immer noch verkauft... er war der Geschäftsführer der ausgestellten Maschine.

Wir hatten dort einen netten Tag und eine wunderbare Führung mit tollen Geschichten.

Liebe Güße
Manu

Dienstag, 9. Mai 2017

Tasche aus dem Fundus


Da es ja kaum noch Plastiktüten gibt und wenn dann nur gegen Geld, sind bei uns überall diese leichten Beutel deponiert. Einer in der Handtasche, in jedem Auto einer, einer für die Bücherei,... Es gibt hier Auswahl und manchmal kommt es auch vor, dass die Beutel überall verteilt sind und keiner mehr für den Gang zum Bäcker in der Schublade liegt.


Ist nicht so schlimm, denn ich hab' da noch einen gefunden in dem immer noch ein UFO (Strickzeug) lag. Der wurde schon vor längerer Zeit aus einem alten Ikea Bettüberzug genäht und noch nie hier gezeigt.


Die Vögelchen wurden aus einem alten Cordhemd genäht und die Knöpfe waren aus dem Fundus von meiner Oma.


Hinten kam noch kurzerhand die Hemdtasche drauf und fertig war der Beutel. Nun hab' ich das Strickzeug rausgekramt und bin am Überlegen ob ich es beende oder wieder auftrenne. Ich werde berichten wie ich entschieden habe.

Liebe Grüße
Manu

P.S.: Verlinkt beim Creadienstag!

Sonntag, 7. Mai 2017

Wochenrückblick 18/2017


Eine Woche Urlaub mit viel Regen ging ganz schnell vorbei. Vieles konnten wir erledigen, den Garten leider nicht wie gewünscht, aber auch da wurde wenigstens der Rasen gemäht und dem Unkraut zu Leibe gerückt. Wir waren viel unterwegs und irgendwie freu' ich mich nun auf die kommende Woche in der Alles seinen gewohnten Gang geht!

---

Gesehen: Über 300 Nähmaschinen im Nähmaschinenmuseum. Darunter ganz seltene Stücke, ich werde noch davon berichten.


Gehört: "Ich beobachte sie schon eine ganze Weile, das Kleid ist so schön an ihr, sie schaut aus wie eine Elfe!" - das hat eine Frau zum Tochterkind gesagt, als sie das zweitschönste Kleid für den Abiball an hatte. *g*

Gelesen: Ich habe "Im Wald" von Nele Neuhaus fertig gelesen und fand es wie immer total spannend bis zum Schluss. Ich hatte mal den in Verdacht, dann wieder den und dann ging es doch wieder ganz anders aus. Gut war, dass es vorne Personenbeschreibungen drinnen hat, denn es spielten diesesmal so viele Personen eine Rolle, das man da sonst den Überblick verloren hätte.

Gewerkelt: Ich habe den Loop fertig gestrickt. So ganz zufrieden bin ich nun nicht, denn ich habe weniger Wolle benötigt als berechnet und nun ist das Dunkelblau ziemlich nah am Schwarz was mir nicht so ganz gefällt. Mal sehen, ob es so bleibt und ob ich es nun zusammenstricke oder doch lieber nähe.

Gemacht: Metereweise Efeu aus dem Garten gezogen, da es sich inzwischen auf den Weg zur Pferdeweide machte. Seufz!

Gelacht: Manch' Efeu-Triebe waren sehr widerspenstig und meterlang. Wir mussten kräftig daran ziehen, so dass wir das eine oder andere mal auf dem Hosenboden landeten und dann jedes mal einen Lachanfall bekamen.

Gefreut: Das die schriftlichen Abi-Rrüfungen nun überstanden sind, über die Rosen vom Mann,...


... und, dass die Tochter nun endlich ihr Traumkleid gefunden hat. Ganz anders als gedacht ist es nun nicht Weinrot oder Dunkelblau geworden, sondern ganz in Pastell. Sie hat es unter hundertden von Kleidern entdeckt und von Anfang an gewusst, dass es das ist! Es ist das Elfenkleid in einer helleren Farbe, vorne hochgeschlossen und hinten mit einem schönen Rückenausschnitt.


Schlechtes Foto, aber wenn sie es dann im Juli trägt, gibt es bestimmt noch ein Besseres.

Gestöhnt: Jeden Abend als wir heimgekommen sind, habe ich auf die ersehnte Nachricht auf dem AB gehofft, aber die kam nicht! Also hat Frau Ungeduld am Freitag beim Optiker angerufen und ganz lieb nachgefragt, ob denn die neue Brille schon fertig ist. Da kam zur Antwort: "Eigentlich ja, aber uneigentlich doch nicht! Das zweite Glas ist zerbrochen und wir haben bereits ein neues bestellt - wird aber bestimmt Dienstag!" Seufz!

Gutschein eingelöst: Wenn man da so ein paar freie Tage hat, kann man ja mal einen Gutschein einlösen gehen, oder? Also habe ich den Geburtstagsgutschein der Kolleginnen genommen und bin ins Haushaltswarengeschäft marschiert und habe mir wie vorgesehen zwei neue Green Gate Becher ausgesucht und auch gefunden, denn sie sollten doch zu den zwei Anderen passen.


Oh, den vierten sieht man nun gar nicht, der ist knallrot mit weißen Punkten. Der Gutschein ist noch nicht aufgebraucht, aber ich muss warten bis sie wieder neue Tassen reinbekommen. *G*

Gekauft: Im Schuhladen zwar keine Schuhe gefunden, aber dafür eine leichte Sweatmütze die ich dann am Sommer bei Wind am Meer tragen werde. Tee im besten Teeladen von Tübingen und der Mann hatte noch einen Gutschein für gebrauchte Bücher im www. Ei, und da durfte ich mir auch ein paar aussuchen. Das war wie Weihnachten und die sind es geworden:


Ich werde noch lange nicht zur Bücherei gehen müssen. *g*

Gewesen: In Albstadt im Nähmaschinenmuseum und da es danach so geschüttet hat sind wir weiter nach Tübingen gefahren, wo die Sonne schien. Einen Tag in der großen Stadt, im Möbelhaus (da gibt es auch noch einen Gutschein), beim Friseur (das erste mal im Leben Strähnen machen lassen, ganz fein und dezent), in Stuttgart das schönste aller Prinzessinenkleider suchen und finden, den Sohn danach getroffen und mit der ganzen Familie wieder nach Hause gefahren. Am Samstag gab es die ersten Sonnenstrahlen überhaupt für ein paar Stunden und wir haben den Garten etwas auf Vordermann gebracht. Und heute ging es dann zum Blümles- und Kunstmarkt im Sprühregen. Bäh!

Gebacken und gegessen: Am Samstag wurde noch kurz ein Rührkuchen vom Mann gemacht und ansonsten waren wir nur unterwegs. Dabei bin ich zum ersten mal nach Jahren wieder beim Chinesen gelandet. Hier muss ich erwähnen, dass ich mal zwei Jahren neben einem der besten Chinesen der großen Stadt gearbeitet habe und dementsprechend oft dort war (zweimal im Monat bestimmt). Mein absolutes Lieblingsessen war immer "Ente süß/sauer". Also habe ich mir das am Dienstag auch bestellt und ich muss sagen, ich wusste gar nicht mehr wie es schmeckte, habe aber dann festgestellt, dass sich mein Geschmack wohl auch etwas geändert hat. Nächstes mal gibt es wohl was anderes. Die anderen Tage gab es schwäbische bzw. deutsche Küche!

Peinlichster Moment diese Woche: Als ich nach dem Gang auf die Toilette die Hände waschen wollte. War da so ein neuer auf alt gemachter Wasserhahn - ihr kennt die, die wo aussehen wie Steuerräder auf einem Boot. Der warme liess sich nicht bewegen, nur der kalte. Ich sag' nur: Wasser marsch! Die Hände waren eiskalt und gut nass und das blöde Ding lies sich nicht mehr zudrehen. Ich stand da, wahrscheinlich schon krebsrot im Gesicht und hab gedreht wie blöde, aber es ging nicht! Und in diesem Moment ist man natürlich ganz alleine auf der Toilette....! In solchen Momenten denke ich immer, wo ist die Papiertüte zum über den Kopf ziehen um einfach unerkannt rausmarschieren zu können!

Liebe Grüße
Manu