Dienstag, 25. Juli 2017

Umhäkelte Steine - kleines Geschenk


Umhäkelte Steine finde ich immer wieder toll. Hier und hier gab es mal richtig große Steine zu sehen, und nun habe ich mich an die kleinen Steine gemacht. *g*


Eigentlich wollte ich einen in der Farbe Weiß mit rosa Bändchen, aber ich habe vergessen die Steine zu waschen. Im Dunkeln häkeln ging ganz gut und am anderen Tag sah ich dann die Bescherung: Total schmuddelig sah es aus. Also Steine gewaschen und vorsichtshalber rosa Garn zur Hand genommen und ein weißes Bändchen durchgezogen.


Der rot umhäkelte Stein gefällt mir auch ziemlich gut, vielleicht zusammen mit Erdbeeren verschenken...?


Oder in Grau? Ich finde einen Gutschein schenken eigentlich eine tolle Sache, aber irgendwas muss da immer dazu - und so ein Stein peppt das Ganze irgendwie etwas auf.

Liebe Grüße
Manu

P.S.: Verlinkt beim Creadienstag und bei Fannys liebste Maschen.

Sonntag, 23. Juli 2017

Wochenrückblick 29/2017


Nachdem ich heute morgen auf den Kalender geschaut habe, dachte ich so: "Alles richtig gemacht!"
Heute ist mein letzter Urlaubstag und zwei erlebnisreiche Wochen mit viel Ruhe gehen zu Ende, das tat so unendlich gut. Und das Beste ist, dass der nächste Urlaub gar nicht mehr so weit weg ist, die paar Wochen arbeiten gehen bestimmt ganz schnell vorbei.

---

Gesehen: Am Bodensee wir immer einen Zeppelin beobachtet. Ob ich das wohl auch mal fahren werde?


Gehört: Einige heftige Gewitter hat es diese Woche gegeben.  Und alle dachten sofort an den Knall von vorigem Samstag, als zwei Abfangjäger der Bundeswehr die Schallmauer durchbrachen. Eine Passagiermaschine aus Südkorea hatte keinen Funkkontakt mehr und musste in Stuttgart runter. Was sich alles so über einem abspielt! Es gingen in 30 Minuten 250 Notrufe ein, man dachte aber auch wirklich, dass im Haus nebenan Jemand erschossen wurde.

Gelesen: "Fast wie neu" von Jill Smolinski. Mit dem schon etwas älterer Roman aus der Bücherei habe ich einen guten Fang gemacht. Es geht in dem Buch ums Aussortieren, Loslassen, Neuanfangen und alles in einer netten Geschichte verpackt, ich bin begeistert.


Gemacht: Einfach in den Tag hineingelebt. Klar wurde auch Hausarbeit gemacht, Betten bezogen, gewaschen, gebügelt - aber alles in einer solchen Ruhe und Gelassenheit, was vor zwei Wochen irgendwie nicht möglich war.

Gewerkelt: Mich nochmal mit meinen Betonwerken befasst und versucht sie aus den Formen zu befreien. Davon werde ich noch berichten. Einen weiteren neuen Versuch unternommen, der da heißt Seife gießen - aber mit den Neuversuchen habe ich es gerade nicht so, auch davon muss ich noch berichten. Dann wurde weitergestrickt - und wieder aufgetrennt, weil ich einen winzigen Fehler entdeckt habe. Aber jetzt kann man es besser per Kamera festhalten, denn die lange Stricknadel kam an und ist in Gebrauch. Ein Hoch auf das WWW, wenn es der Fachhandel nicht da hat.


Gefreut: Über weitere Sommerpost die hier von Claudia eingetroffen ist. Habe ganz lieben Dank, und Du hast recht, es ist wirklich schlecht zu fotografieren. *g* Aber sei versichert, ich habe einen Platz gefunden, wo sie sich ganz wunderbar macht.


Gekauft: Ich hab' mir endlich neue Turn-/Laufschuhe gekauft. In Pink! Kommentar der Tochter: "Wow, hätte ich nicht gedacht, aber gut!" Häh?


Schwarz und Weiß an meinen blassen Beinen sieht aber nun mal nicht gut aus!

Geseufzt: Als ich meine gekauft habe und dann die im Flur parken sah. Da hätte wohl gleich einer mit zum Einkaufen können.


Kennt Ihr den Trick mit dem Gewebeband, das man von Innen einkleben soll, damit das nicht passiert? Das hat hier wohl Jemand versäumt!

Gefühlt: Unsagbare Hitze und dann das kühle Wasser vom Bodensee! Das tat so unendlich gut!


Gewesen: Viel unterwegs, ich zeig' bestimmt noch Fotos davon. Aber am Freitag hatten wir nicht allzuviel Zeit, so dass wir spontan beschlossen noch einen unserer vielen Geburtstagsgutscheine einzulösen. Frühstück, Bastelladen, Kaffee, Essen wollten wir nicht und so viel die Wahl auf diesen:


Eine Stunde  Auszeit in der Salzgrotte. Bei 20 Grad liegt man gut eingepackt in bequemen Liegestühlen. Es läuft Entspannungsmusik, das Licht wird gedimmt und man hört noch das Wasser an der Wand herunterlaufen. Dann darf man eine Stunde im Natursalzraum releaxen und fleißig atmen. Es soll gut für die Entspannung sein, bei Atembeschwerden, bei Migräne oder als Vorbeugung vor Infekten. Ein Tag wie am Meer - lautet der Slogan! Der Mann war tiefenentspannt. Ich dagegen dachte nach 30 Min., dass nun aber mal gut sei mit dem Erholen, ich muss da wohl noch etwas üben. *g*

Gebacken: Da die Tochter ständig unterwegs ist und der Mann ja noch in Köln weilt, durfte es diesen Sonntag nur was kleines sein - also noch kleiner als die kleine Springform. Und da der Sohn russischen Zupfkuchen über alles liebt, gab es den einfach in Form von Muffins.


Liebe Grüße
Manu

Samstag, 22. Juli 2017

Kaffee oder Tee (15)

In letzter Zeit hieß es meistens Kaffee und den gab es dann erst mittags. Samstagmorgen Tee bedeutet es wird ein gemütlicher Tag.


Den Mann habe ich heute morgen gegen 6.00h zum Bahnhof gefahren und nun ist er geschäftlich unterwegs nach Köln. Der Rest der Bande hat ausgeschlafen. Der Eine erholt sich vom Studium, denn seit gestern ist Vorlesungsfrei und die Andere hat heute noch Spätschicht, obwohl im Kurstädtchen Ausnahmezustand wegen des Schäferlaufs ist und sie lieber dort wäre. Aber man kann es sich halt nicht immer Aussuchen!

Wir waren am Mittwoch im Allgäu unterwegs und aufgrund der Hitze haben wir noch einen Abstecher an den Bodensee gemacht.


In Lindau haben wir in einer Seitengasse einen ganz entzückenden Teeladen entdeckt und unser leer werdendes Teesortiment wieder etwas aufgestockt. Magenfreundliche Früchtetees gibt es bei uns nur ganz wenige und so hat uns das Sortiment dort richtig erfreut.


Ich habe heute und morgen noch frei und werde später noch backen, Wäsche machen, denn der Sohn fliegt am Dienstag nach England und hat gestern alles aus der Studentenbude mitgebracht. Seufz!


Gegen später werde ich dann ein paar Runden stricken und ein neues Buch zur Hand nehmen. Apropos Buch, das hier war der absolute Reinfall - "Alle meine Wünsche" von Grégoire Delacourt.


Die Geschichte hörte sich richtig spannend an, lest selber:

Jocelyne führt einen Kurzwarenladen im nordfranzösischen Arras. Die Kinder sind aus dem Haus, und Jocelynes ganze Leidenschaft gilt ihrem Internet-Blog übers Sticken, Nähen und Stricken. Sie liebt ihr kleines Leben, liebt sogar ihren ungehobelten Mann - bis durch einen ungeheuren Lottogewinn alles aus den Fugen gerät.

Das Buch soll in Frankreich der Renner gewesen sein, aber für mich war es total blöd geschrieben und man hätte aus der Geschichte wirklich viel machen können. Aber von Bloggerfreuden war nicht viel zu lesen, vom Kramladen auch nicht, dafür umso mehr Dinge die die Frau nicht gut da stehen ließen. Manchesmal hätte man echt rot werden können. Fazit für mich: Dann doch lieber ein guter Mord!


Mit den Maschen vom Tuch wird es nun so langsam eng auf der kurzen Rundstricknadel, weshalb ich mir eine neue, lange bestellt habe. Farbwechsel gab es noch nicht allzuviel und ich hoffe, dass das Tuch nicht allzu riesig ist, wenn ich bei Dunkelblau angekommen bin, denn die Farbe will ich eigentlich unbedingt im Tuch haben. Mal sehen!

So, nun wünsch' ich Euch noch einen schönen Samstag und verlinke mich noch schnell bei Andrea.

Liebe Grüße
Manu

Donnerstag, 20. Juli 2017

Der weltweit erste Fersehturm steht im Schwabenländle


Wenn wir Montags frei haben, bietet es sich an den Sohn zur Uni zu fahren, denn die Vorlesungen für ihn beginnen erst am Nachmittag. So machten wir diese Woche einen Abstecher zum Stuttgarter Fernsehturm, dem ersten der Welt. Am 05.02.1956 wurde er nach 20 Monaten Bauzeit eingeweiht und ist noch immer das Wahrzeichen Stuttgarts.


Mit dem Fahrstuhl (15 Mann dicht an dicht) ging es hoch zur Besucherplattform von wo man einen schönen Blick auf Stuttgart und Umgebung hat. Man kann von oben gut den modernen und alten Teil von Stuttgart erkennen.


Die tollen Dächer, die mich gleich an Karlsson vom Dach erinnerten. Ich kann mir richtig gut vorstellen, wie er da so umhergeflogen wäre. *g*



Der Stuttgarter Bahnhof, der wahrscheinlich allen gut als Stuttgart 21 bekannt ist.


Das Herz von Stuttgart, der Schlossplatz und die Königsstraße. Ganz oben im Bild,  die Kömödie im Marquardt, da geht es dieses Jahr noch ins Theater hin.


Und wenn man einfach runter schaut, dann sieht man das Open-Air Kino - ganz winzig die Stühle!


Oder einfach nur den Schatten.


Noch ein Blick in die Weite...


... und einen in die Höhe.

Liebe Grüße
Manu

Dienstag, 18. Juli 2017

Lavendelsirup - mein Rezept


Holunderblütensirup gab es bis jetzt immer, es war also Zeit mal was anderes auszuprobieren.


Man nehme den Saft von drei Zitronen (das duftet ja schon sehr lecker) und kocht diese in einem Liter Wasser und mit 1kg Zucker unter rühren auf.  Dann lässt man das Ganze für weiter 5 - 10 Minuten kochen und gibt anschließend  10 - 12 getrocknete EL Lavendelblüten dazu.


Das bleibt dann im Topf für ca. 3 Stunden stehen und der Duft zieht durch das gesamte Haus. *g*

Anschließend wird die Flüssigkeit durch ein Sieb gegossen, nochmals kurz aufgekocht und in die vorbereiteten Fläschchen abgefüllt. Das ganze soll dann für mindestens 3 Monate haltbar sein. Da kein frischer Lavendel benötigt wird, kann aber immer wieder nachproduziert werden.


Manche geben noch Lebensmittelfarbe dazu damit es schön lila ausschaut, ich habe den Sirup so in natura gelassen und dann schaut er eher rosa aus.

Und nun fragt ihr bestimmt wie das schmeckt. Nach Lavendel und unheimlich süß wie das halt bei Sirup so ist, aber es ist mal was anderes als ständig Holunderblüten und nun schauen wir mal wie sich das Ganze bewährt.

Liebe Grüße
Manu

P.S.: Verlinkt bei Petra und beim Creadienstag!

Sonntag, 16. Juli 2017

Wochenrückblick 28/2017


Endlich mal wieder eine gute Woche, aber so ist das wohl wenn man Urlaub hat. Wir haben uns zwar das eine oder andere vorgenommen, aber irgendwie wird spontan entschieden was gemacht wird und das tut unheimlich gut. Einige Termine standen auf dem Plan, aber sie wurden irgendwie mit eingebaut. und waren daher nicht sondelich störend.

---

Gesehen: Bänke mit tollen Sprüchen. (das dritte Wort in Rot kann man auf dem Foto schlecht erkennen, es heißt: Kuss!)


Gehört: "Entschuldigen sie bitte, wir würden gerne rausfahren!" Dies sagte eine Frau zu mir die gerade mit ihrem Mann auf ihr Auto zu lief, wo ich davor bzw. dahinter stand und in der Tasche kramte. Fand ich etwas merkwürdig. Denkt sie ich bekomm' das nicht mit und lass mich überfahren? Hat sie es so eilig? Ich kam mir vor wie das größte Hinderniss der Welt.

Gelesen: Ich lese immer noch am Krimi von letzter Woche und an einem netten Ratgeber.

Gewerkelt: Den ersten Betonversuch unternommen. Und wahrscheinlich wird es auch unter Versuch abgehakt. Ich halte Euch auf dem Laufenden.


Dann habe ich mich endlich entschieden was aus dem blauen Bobbel werden soll. Es gibt ein ganz normales Dreieckstuch und ich bin schon gespannt auf die Farbverläufe.


Gemacht: Im Garten wurde noch gegärtnert und neu gepflanzt.


Und ich habe endlich Lavendelsirup angesetzt und finde ihn gar nicht mal so schlecht. Am PC war ich dafür nur einmal und irgendwie tut das gerade auch gut.

Gestaunt: Der Mann und der Sohn haben gestern noch die beiden großen Thujen am Hauseingang gestutzt und damit nicht wieder das ganze Zeug rumfliegt habe ich vorsorglich eine alte Basteldecke darunter gelegt. Der Mann hat mit seiner Höllenmaschine begonnen zu schneiden und mitten in seinem Element kam er wohl etwas zu tief herunter und die gesamte Tischdecke zog es in das Gerät, dass daraufhin stehen blieb. Er konnte die Tischdecke befreien, aber ihr wollt nicht wissen wie die aussah...!

Gelacht: Kommentar vom Sohn: "Nun kannst Du sie über die Thuja werfen, ist dann wie beim Friseur!"

Geschmunzelt: Die Tochter hatte diese Woche beim Ferienjob Frühschicht im Speisesaal der Kurklinik, das bedeutet um 5:00h aufstehen und das ist nicht so wirklich ihre Zeit. *g* Am Freitag haben wir sie dann Nachmittags ins Lautertal zum Kaffeetrinken eingeladen. Und als wir da so saßen hat sie von den Menschen dort berichtet, von den Aufschneidern die jeden Tag angeblich einen anderen Beruf haben, von den Grüppchen die sich dort bilden, von den Ungeduldigen und den Ausfragern usw. Wir mussten manches mal schmunzeln - aber es ist bestimmt anstrengend dort zu arbeiten!

Gestöhnt: Seit Wochen habe ich zu den Katastrophentagen ständig Schmerzen im Fersenbereich des linken Fußes. Erst gar nicht so schlimm, wird es nun morgens beim Aufstehen richtig unangenehm und ich kann kaum auftreten. Also bin ich nun zum Hausarzt und der meinte, dass es sich wohl um einen Fersensporn handelt oder um eine Überbeanspruchung und ich doch Einlagen ausprobieren soll. Beim Orthopädischen Schuhandel wurde ich von unten bis oben gescannt, die Schrittlänge vermessen usw. Der meinte, dass das kein Fersensporn sei, sondern Überbeanspruchung. Dann bekam ich dreimal KG - bei drei verschiedenen Therapeuten habe ich nun drei verschiedene Meinungen. Vielleicht Fersensporn, vielleicht Überanstrengung oder Fehlhaltung von der Bandscheibe her. Auf alle Fälle bin ich für mein Alter zu beweglich - was der Eine gut fand und die Andere schlecht!
Auf gut Deutsch, ich bin so schlau wie vorher. Nun habe ich noch ein paar Übungen bekommen und manche fallen mir richtig schwer, so dass ich mal daran arbeiten werde und hoffe, dass sich das Ganze wieder in Luft auflöst, wenn mein Stresspegel vollends nachgelassen hat. 

Gekommen: Ist diese Woche mit der Post nochmals eine Sommerkarte von Monika. Danke Du Liebe, ich habe' mich riesig gefreut und werde mich bestimmt noch bei dir melden, so wie bei den Anderen, aber erst nach dem Urlaub!

Schön, gell?

Geärgert: Gestern Abend habe ich diverse Fotos am PC hochgeladen und mal gleich ein paar kreative Beiträge vorbereitet. Auf einmal hat sich mein Blog verselbständigt und den Beitrag freigeschalten. Schon ziemlich frech, oder? Wahrscheinlich dachte er, es wird Zeit das hier mal wieder Routine einkehrt. Wir haben nun ein erstes Wort gewechselt und am Dienstag darf er dann freischalten.

Gebucht: Wir haben endlich den nächsten Urlaub gebucht und der wird wieder in Holland verbracht. In einem Wasserpark wie letztes Jahr und drauf freue ich mich schon riesig. Ist es nicht toll, so direkt am Wasser zu wohnen? Aber keine Angst das Meerweh wird auch gestillt, denn wir sind diesesmal nur 8km vom Meer entfernt.


Gebacken und gegessen: Im Urlaub darf man es sich gut gehen lassen und so sind wir nach einigen Erledigungen für eine kurze Auszeit am Spätnachmittag ins Café gefahren . Dort gab es eine neue Kuchensorte welche unbedingt probiert werden musste. Also einmal Holunderblütenschorle für mich und für uns beide einen Brownie-Himbeer-Käsekuchen:


Ein Gedicht kann ich Euch sagen. Und für uns gab es heute dann einen kleinen Käsekuchen mit frischen Himbeeren - etwas abgewandelt aber auch total lecker. *g*


Und zum Mittag wurde der Grill angeworfen und es gab einen herrlichen Blattsalt vom Markt mit Blüten. Schließlich isst das Auge mit.


Gewesen: Im großen Einkaufcenter von Stuttgart, dreimal bei der KG, im Wohlfühlhaus (zwecks den Einlagen), zweimal im Cafe, in der Bücherei,...
Eigentlich wollte ich nur kurz die Bücher zur Vorbereitung für's mündliche Abi zurückbringen, aber der Mann benötigte noch ein paar Miunten in der großen Stadt. Tja, was soll ich sagen, wenn man da so umherläuft.... - ich habe einige Büche mitgenommen und wenn ich sie einmal verlängere, dann darf ich die bis nach dem Hollandurlaub behalten. Hätte ich da nein sagen sollen?

Liebe Grüße
Manu

Montag, 10. Juli 2017

Wochenrückblick 27/2017


Heute wird endlich der Wochenrückblick nachgereicht. Es war eine weitere nervige Woche, alle waren gereizt, genervt und gestresst. Ein Wort gab das andere, jeder fühlte sich Missverstanden und manche Tränen flossen. Es war sehr, sehr anstrengend und da nun fast alles erledigt und überstanden ist und wir Urlaub haben wird es besser. Letzte Woche wurde es jeden Abend nach Mitternacht und man nahm den ganzen Pack was noch zu Erledigen war mit in die Nacht, die dann gegen 5.30h auch schon wieder vorbei war. Alles keine guten Vorraussetzungen für ein friedliches und gelassenes Miteinander. 
Gestern feierten wir endlich den Geburtstag vom Großen nach und heute war unser erster Urlaubstag. Wenn man so zwei Wochen Zeit vor sich hat, schaut die Welt viel besser aus und man ist viel gelassener. Ob es diese Woche viel von mir zu hören gibt, weiß ich noch nicht, ich werde die Woch einfach auf mich zu kommen lassen. *g*

---

Gesehen: Am Samstag lauter schöne Kleider, ganz viele Prinzessinnen und schöne Herren waren unterwegs, und nun wollt ihr bestimmt ein Gruppenfoto sehen, aber das gibt es nicht. Dieses Jahr war durch die Überflutung der Halle alles etwas anderes. Die Schüler mussten ihre Abifeier wo ganz anders organisieren was mit 600 Leuten nicht ganz einfach ist, denn jede Schule hat nun eben seine Halle und wenn da zwei renoviert werden müssen, wird es eng. Sie haben eine Location gefunden, allerdings ohne Bühne, ziemlich verwinkelt und auch ohne Mauer, wo sonst das Gruppenfoto gemacht wird. Deshalb bekommt ihr nun einfach ein Foto von der Mädelsgruppe der Tochter zu sehen.


Die Tocher ist die dritte von rechts zwischen den dunklen Kleidern. Von vorne ganz schlicht und hinten der tiefe Ausschnitt mit geflochtenem Haar und vielen Locken.
Man kann sagen, helle Kleider waren dieses Jahr der Trend.

Gehört: Ein  Jubelschrei als die Tochter das Zeugnis erhielt, denn durch die falsch eingetragenen Punkte in Mahte und die super Note im mündlichen wurde das Zeugnis um 0,2 besser und das hat sie erst bei der Verleihung erfahren.

Gelesen: Am Samstag mit "Blut" von Patricia Cornwell begonnen. Lesen tat einfach gut, es war so ein Abschalten von all dem Trubel hier. Aber ich war nicht so ganz bei der Sache und habe einige Seiten nochmals lesen müssen, weil die Gedanken immer wieder abschweiften.


Gemacht: Tausend Dinge gleichzeitig.

Gewerkelt: Nein. Es gibt zwar einige Dinge für den Dienstag, aber da muss noch was angenäht, am anderen vernäht werden und Fotos fehlen auch noch. Dafür war keine Zeit und so wird es wohl diese Woche gemacht, was soll's!

Gegrinst: Als ich heute dieses Auto neben uns parken sah. Da hält sich Jemand alle Möglichkeiten offen, oder?


Gefühlt: Panik als ich das Kleid aus der Reinigung holte. Es sei nichts zu sehen gewesen, sagte die Dame und ich hätte ihr um den Hals fallen können. Am Samstag jedoch in aller Hetze sah ich auf dem Schultertuch einen weißen Fleck, auf dem Kleid jedoch nicht - zum Glück! Am Tag nach dem Fest hatte das Kleid einen Fleck vom Feiern und ich sah einen weiteren weißen Fleck, jetzt muss ich nochmal hin und nach harken, ob es sich nicht doch um Farbe handelt. Die Frage ist wozu, denn vielleicht wird das Kleid nie wieder angezogen.

Gefreut: Natürlich mit der Tochter über das Abi und ihr Kleid. Aber auch Post ist angekommen, für die ich mich noch gar nicht bedankt habe. Sorry - das kommt noch!


Geärgert und genervt: Da gab es gaaanz viel letzte Woche und wahrscheinlich lauter Kleinigkeiten, die dann in der Masse einfach zu viel wurden. Das Kleid, die Versicherung, der laaaangsame Anwalt und die Bank (nichts schlimmes nur nervig), die Bewerbungen, der Ferienjob, Organisatorisches, usw.
Jetzt sitze ich da und denke, alles Nichtigkeiten, es lohnt sich nicht nur einen Gedanken daran zu verschwenden - aber letzte Woche war es dann doch zu viel! Seufz!

Gefeiert: Den Geburstag vom Sohn am Sonntag. Die Oma hat Himbeer-/Brombeerkuchen gemacht und ich die gewünschte Mohntorte. Die ander Oma brachte was Salziges mit und so war es ein schön gedeckter Tisch. Nur ich habe leider kein Foto gemacht.


Gekauft: Nachdem es ja nichts mit einem neuen Gewand für die Abifeier für mich wurde, haben wir heute den Sohn Richtung Stuttgart auf den Campus gefahren,...


...und sind dann weiter ins Milaneo nach Stuttgart und durch die Läden gebummelt. Da gab es einiges im Sale und nun bin ich und der Mann mit der Welt wieder etwas versöhnt.


Achja, ich habe übrigens eine edle 7/8tel Anzugshose in Rosa und ein rosa/beige/weiß/braun farbenes Oberteil zum Abiball angehabt und so gut zu den Kleidern in Rosa gepasst. Die anderen Mamas hatten vom Alltagskleid über Jumpsuit bis hin zum bodenlangen Abendkleid alles an. Und wenn man bedenkt wie heiß es an diesem Abend war, die Schminke bei vielen nicht hielt, die schönen Frisuren sich aufgelöst haben, dann hätten sich glaub alle (vor allem die Männer) kurze Shorts gewünscht. *g*

So, das war nun ein kurzer Einblick in die Woche. Seid lieb gegrüßt und wenn ich so richtig entspannt bin oder es tolles zu berichten gibt, dann melde ich mich diese Woche wieder.

Liebe Grüße
Manu