Donnerstag, 30. März 2017

Mein Strick- und Häkelherz schlug höher


Am Samstag haben wir ja noch einen kurzen Abstecher zum Opal-Fabrikverkauf gemacht und da muss ich Euch unbedingt noch die Fotos zeigen:


Soviel schöne und bunte Wolle auf einmal, das läßt doch das Strick- und Häkelherz höher schlagen, oder?


Ich hätte mich da noch eine ganze Weile länger aufhalten und jede Farbe ganz genau betrachten können. Aber irgendwann muss man sich da ja entscheiden.


Das schöne daran war, dass aus jedem der Bobbel etwas fertig gestricktes da lag, und wenn es nur eine einzelne, maschinengestrickte Socke war. Man konnte immer genau sehen, wie das Muster wird und wie sich die Wolle anfühlt.


Es gab auch viele Tücher und interessant gestrickte Strümpfe zu bewundern.


Und nach vielem Hin- und Herüberlegen, kam ich dann zu der Überzeugung, dass ich keine Glitzersocken benötige, sondern...


... mal wieder Grüne! Wenn ich Wolle aussuchen darf, greife ich immer nach Grün. Fragt nicht warum, ich kann darauf keine Antwort geben, das ist irgendwie in mir drinnen, obwohl ich kaum Grün trage.  *g*


Da ich aber ganz viel Kleidung in Dunkel- und Hellblau trage, war es klar, dass das nächste Tuch in Blautönen sein muss. Und dann war da noch diese tolle Beerenfarbe...

... und noch eine Million andere! Seufz!

Liebe Grüße
Manu

Dienstag, 28. März 2017

Spiegeleier und Sonstiges für Ostern


Es geht auf Ostern zu und auch hier im Hause merkt man es irgendwie. Da wurden zum Beispiel keine quadratischen Topflappen gehäkelt, nein sie wurden Rund mit einem gelben  Mittelteil, der klassische Spiegelei-Topflappen!


Ich finde sie irgendwie total witzig und weiß nur noch nicht so recht wie ich sie verpacken soll.


So schauen die Topflappen dann schon wieder aus wie ein Kuhgesicht! LOL - mir wird bestimmt noch was besseres einfallen, noch ist etwas Zeit.


Die Serviette gefiel mir auch ziemlich gut, obwohl zu Ostern etwas mehr Farbe auf den Tisch gewünscht wird. Seufz!


Also habe ich den frechen Hasen mit der Schere fein ausgeschnitten und dann versucht ihn durch bloßes Erwärmen der Kerze aufzukleben. Den Trick habe ich neulich auf einem Blog entdeckt und wollte es unbedingt nachmachen. Tja, ich kann nur sagen, lesen ging ganz einfach, aber es in die Tat umzusetzen war dann doch was anderes....

Auf gut Deutsch gesagt; das ist mal so richtig misslungen!


Nun hat die Kerze hinten eine ordentliche Delle, aber von vorne schaut sie richtig gut aus. Ich habe den Hasen nun einfach aufgeklebt und das ging wesentlich schneller und sauberer von statten. *g*

Liebe Grüße
Manu

P.S.: Verlinkt beim Creadienstag!

Sonntag, 26. März 2017

Wochenrückblick 12/2017

 

Man sieht es am Flieder: Der Frühling kommt mit großen Schritten und ist nicht mehr aufzuhalten.
Diese Woche war gefühlt eine ruhige Woche trotz vielen Auf und Abs. Da war am Dienstag zum Einen die Beerdigung der Kindergartenfreundin von der Tochter und unser 19. Hochzeitstag. Da war am Mittwoch kaltes Wetter mit hoffentlich den letzten Schneeflocken und am anderen Tag das erste Mittagessen auf der Terrasse,... So ging es irgendwie durch die Woche und doch war es eine schöne und entspannte Woche.

---

Gesehen: Im ZDF den Mehrteiler "Charite" und beim Gang durch die große Stadt, sind mir viele Krabbeltiere verkommen. Das ist die neue Ausstellung die nun 10 Wochen dauert und sich "Science City" nennt.


Gehört: Ein wunderschönes und berührendes Lied vom Band auf der Beerdigung. Leider weiß ich den Titel nicht mehr.

Gelesen: Weiterhin am Buch von letzter Woche. Erst ging es sehr schleppend, es ist kein Buch zum immer wieder weiterlesen, und ich musste manche Seite zweimal lesen. Aber wenn man dran bleibt ist schön und auch irgendwie traurig.

Gemacht: Blümchen  gepflanzt, den Haushalt etwas auf  Vordermann gebracht, den Wocheneinkauf einen Tag früher erledigt da ich frei hatte und somit am Samstag mit Mann und Tochter Zeit verbracht. Oh, und laut Mann den Akku leer telefoniert - so war es zwar nicht, aber es hat gut getan mal wieder mit der Freundin zu tratschen.


Gewerkelt: Das Tuch ist ein ganzes Stück gewachsen und ein Ende ist in Sicht.

Gefreut: Über den freien Tag am Freitag und den spontanen Besuch im Café.

Geärgert: Über gewisse Aufkleber! Das ist ein beliebtes Spiel in diesem Haus. Egal ob vom Apfel, der Banane oder wie in diesem Fall riesig von einem Paket. Sobald hier Einer die Kleber in die Hände bekommt, hat sie Jemand anderes heimlich auf dem Rücken. Und wenn man ihn entdeckt, bekommt er ihn heimlich zurück, oder eben Jemand anders....!

Gelacht: Als wir  am Samstag auf der Suche nach einem Abikleid waren kamen wir irgendwann um 10.30h im riesigen Laden, auf mehreren Gebäuden verteilt (mit Durchgängen) und vielen Ebenen, an. Der Mann spielte am Handy und ward nicht mehr gesehen. Macht nix, er findet uns immer wieder. Ein anderer Mann hatte da wohl nicht so viel Glück, denn er sprach unseren Papa an: "Ah, zum Glück sie haben ein Handy! Kann ich das kurz ausleihen, ich suche nun schon eine Stunde nach meiner Frau!" LOL, der Mann saß dann die nächste Zeit neben uns an der Umkleidekabine. Wir hatten eine schönes, aber schlichtes Kleid in Dunkelblau gefunden und laaaange überlegt. Aber laut Tochter war es halt nicht das "Bäng-Kleid!" Seufz!

Gefühlt: Ganz große Traurigkeit. Ich saß mit vielen 18-Jährigen in der Kirche die dieses Jahr das Abi schreiben und in die große weite Welt aufbrechen, voller Träume und Wünsche. Und nun ist da Eine, die sich diesen Traum bereits erfüllte und nicht mehr heimkam. Und die traurige Gewissheit, dass es nun schon die zweite aus dieser Klasse ist.

 (Ulmer Münster 2016)

Gefragt: Gratuliert man denn nun wenn Jemand eine Scheidung einreicht und die dann endlich durch ist.? Und wie blöd ist das denn, wenn man in Deutschland geschieden ist und im Ausland nicht? Wenn man aber die Scheidung dort auch noch durchzieht, bekommt man automatisch wieder seinen Mädchennamen und heißt dann anders wie die Kinder!

Gewesen: In der Kirche, nach langer Pause mal wieder an den Geräten, im Café, das erste mal Mittagessen auf der Terrasse, beim zweiten Versuch ein Abikleid zu kaufen (in Gr. 32 und Groß gibt es nicht wirklich viel Auswahl) und dann noch beim Fabrikverkauf von Opal (ein Traum für jede Strickfreudige).


Von ganz Weitem haben wir auch den Hohenzollern gesehen. Dort wo der Film "A cure for wellness" oder "Dornröschen" gedreht wurde.


Gekauft: Am Freitag verführt vom Duft der Seifen. *g* Nein, wir haben auch nur noch eine im Vorrat und so war es logisch, dass da zwei mit durften. Lavendel-Honig und noch Zitrusfrucht. Keine Ahnung was genau, ich schnuppere mich durch und das was an dem Tag besonders gut riecht darf mit.


Tja, und gestern durfte dann noch was aus dem Fabrikverkauf mit. Wir fahren eine gute Stunde und ich komm' bestimmt  nicht mehr so schnell dahin, das ist doch ein Grund das Kauf-Verbot aufzuheben, oder ?


So schöne Wolle gab es da, ich muss Euch unbedingt noch Fotos zeigen, und die Auswahl fiel sooooo schwer...!

Gegessen: Heute gab es zum ersten mal Quiche. Ich habe das Rezept geteilt und so gab es eine vegetarische Variante für die Mädels mit Brokkoli und Karotten. Und für die Männer mit Wurst, Lauchzwiebeln und Käse. Nun ist noch was übrig und der Mann kommt morgen noch in den Genuss der vegetarischen Variante und muss nicht in die Kantine. *g*
Kuchen gab es diesen Sonntag nur einen kleinen:


Liebe Grüße
Manu

Samstag, 25. März 2017

Kaffee oder Tee (14)

Ein Kaffee oder Tee Beitrag gab es auch schon lange nicht mehr und deshalb wird es heute höchste Zeit:
 

Nach einer sehr durchwachsenden Woche hatte ich gestern frei und baute meine Überstunden ab. Der Mann arbeitete und hat spontan früher Feierabend gemacht, so dass er um 15.00h zu Hause war und mit mir noch eine Kaffee trinken ging.



Ins umgebaute bzw. vergrößerte Café passen nun noch mehr Leute, was aber durch die vielen Etagen nicht auffällt und es somit trotzdem sehr gemütlich ist. Vielleicht liegt es auch an den vielen liebenswerten Kleinigkeiten. Auf jedem Tisch  steht eine andere alte Zuckerdose, ein paar Blümchen hier und da, alte Möbel,...


...und natürlich darf auch der Duft von selbstgemachten Seifen die hier verkauft werden nicht fehlen.




Am Morgen hatte ich bereits Blümchen gekauft und die stehen nun immer noch auf der Terrasse und warten darauf eingepflanzt zu werden. Seufz!


Und der Garten sieht auch nicht gerade freundlich aus, ein Wunder, dass sich doch die eine oder andere Pflanze zeigt.


Ansonsten war es am Donnerstag so wunderbar warm, dass wir spontan die Terrassenmöbel nach oben schleppten und unser Mittagessen draußen eingenommen haben.


Ach, was war das herrlich! Und weil man die Sonne genießen muss, so lange sie da ist, wurde auch nichts weiter mehr gemacht, als gelesen und Sonne getankt.

Was sonst noch alles los war und wo ich im Moment unterwegs bin, erfahrt Ihr dann morgen. *G* Der post geht automatisch raus und wird dann später noch bei Andrea verlinkt.

Liebe Grüße und habt einen feinen Samstag
Manu

Dienstag, 21. März 2017

Sticken auf Keilrahmen

 

Na, eine Idee was das sein könnte?


Ich bin ja nicht so eine Stickerin, aber irgendwie hat es mich dann doch in den Fingern gejuckt mal auszuprobieren, wie das so ist mit Faden auf Keilrahmen zu arbeiten.


Das Motiv war schnell gefunden und es machte auch riesig Spaß!


Der Hase schaut ganz nett aus und wenn er so am Fenster steht, dann sieht man auch gut wie es auf dem Rückenteil ausschaut, überall da wo Ihr den Faden doppelt seht, wurde hin- und her gestickt damit es keine so ein Chaos gibt und es womöglich nachher durchscheint.


Aber so ein richtig gutes Plätzchen habe ich noch nicht für ihn gefunden, ist sollte eine schwarze Wand haben, da würde er richtig gut zur Geltung kommen. Aber es ist ja noch etwas bis Ostern und wir werden bestimmt noch ein Plätzchen finden.

Im Gesicht habe ich übrigens zwei Linien zu viel gemacht. Fällt Euch das auf?

Liebe Grüße
Manu, die den Hasen zum Creadienstag hoppeln läßt!

Sonntag, 19. März 2017

Wochenrückblick 11/2017


Heute wurde gefrühstückt und dann ging es auf den Flohmarkt. Es war trocken und auch nicht mehr so kalt und stürmisch wie gestern, also ideale Voraussetzungen. Der Flohmarkt selber war bunt gemischt und wir haben auch was nach Hause gebracht. Ansonsten war diese Woche noch mal viel los und ich hatte nicht das Gefühl. dass ich viel zu Hause war, und wenn dann war auch da immer was los.

---

Gesehen: Verdammt Verliebt - eine Serie auf Amazon mit Florian David Fitz. Eine Jugendserie die mich damals wahrscheinlich nicht hinterm Ofen hervor gelockt hättte, heute aber irgendwie gepasst hat. Auch wenn sie saumäßig schlechte Kritiken bekommen hat. *g*

Gehört: auf YouTube das Wohnzimmerkonzert von Bosse. Hat Jemand schon mal ein Wohnzimmerkonzert besucht. Ist bestimmt toll!

Gelesen: Den Glasmurmelspieler ausgelsen und für toll befunden. Dann ging's an das nächste und das wäre "Das kleine große Glück" von Lucy Dillon.


Wenn du nochmal ganz von vorne anfangen könntest - welche 100 Dinge aus deinem alten Leben würdest Du mitnehmen? - In dem Buch geht es um die 33-jährige Gina, die nach ein paar schweren Jahren nochmals ganz von vorne beginnt und sich überlegt welche Ihrer Habseligkeiten überhaupt noch zu ihr passen und nur noch 100 davon behalten möchte. Bis jetzt ein sehr schön geschriebenes Buch und man frägt sich selber, an welchen Dingen man eigentlich selber hängt.

Gemacht: Alles mögliche was so anfiel wie Betten beziehen, Wäsche, irgendwelche Dinge durch die Gegend räumen. Ich war jedenfalls gut beschäftigt.

Gewerkelt: Fleissig an meinem Tuch weiter gehäkelt und ich muss sagen, es geht zwar immer mal wieder rückwärts und manchmal erwische ich auch nicht alle vier Fäden auf einmal und häkel zurück, aber es wird deutlich besser.


So langsam kann man auch die Übergänge gut erkennen.

Gelacht: Heute muss die Tochter noch die Bewerbung für das FSJ fertig machen mit samt Motivationsschreiben, und da hat der Sohn zur Motivation folgenden Spruch daher gebracht:

Montagmorgen im Personalbüro: Der Personalleiter nimmt die ersten 20 Bewerbungen vom Stapel und wirft sie in den Papierkorb mit der Bemerkung: "Diese Leute haben einfach Pech. Leute mit Pech können wir leider nicht gebrauchen!"

Gestöhnt: Gestern Abend musste die Tochter um 1.00h von einem Geburtstag abgeholt werden und ich war ab 23.00h so was von müde, dass ich die Zeit nur noch totgeschlagen habe und krampfhaft versucht habe wach zu bleiben. Das wäre mir vor 20 Jahren auch nicht passiert!

Gefühlt: Den Frühling. Was war das doch warm zu Beginn der Woche, ich bin auf der Terrasse gesessen und habe gelsen. Der Kater war nur noch am rein und rauslaufen, ein richtiger Frühlingstag war das. Und dann wurde es wieder deutlich kälter...!

Gedacht: Als ich die Traueranzeigen am Samstag gelesen habe, dachte ich, dass das nun schon die zweite aus der Grundschulklasse der Tochter ist und aus meiner noch alle am Leben sind. Wenn man bedenkt wieviel Jahre da dazwischen liegen ist das eigentlich auch nicht fair. 

Gekauft: Diese Woche kam endlich die Bestellung vom Filz an. Aber der schaut wirklich scheuslich aus - mausgrau beschreibt die Farbe ziemlich gut. Bäh! Der kommt nun erstmal in den Schrank. Seufz!


Dafür gefallen mir diese Farben super, ich freu' mich schon auf's Stricken. Wahrscheinlich aber erst nach Ostern, denn hier liegt nach dem Tuch noch eine Bestellung für Topflappen vor. *g*


Ja, und dann war da ja noch der Flohmarkt...! Es gab ein paar Bücher und wunderschöne Schüsseln aus den 70ern.



Gegessen: Diese Woche gab es Lasagne (ich glaub es war die Zweite in diesem Haushalt) und Flammkuchen aus Kartoffelteig. Von beidem habe ich aber kein Foto gemacht. Blöd! Aber ich kann Euch den heutigen Kuchen noch zeigen:


Pfirsichschnitten nach diesem Rezept. Allerdings nur die Hälfte für die viereckige Form.

Gewesen: Bei der Vorsorge, beim Friseur, auf dem Flohmarkt, im Schuhladen und bei der Cranio.

Liebe Grüße
Manu

Samstag, 18. März 2017

Der Besuch im Steiff-Museum

Ich bin Euch ja noch die Bilder vom Steiff-Museum schuldig. Alle kennen bestimmt den Margarete Steiff Film aus dem Jahre 2005 mit Heike Makatsch in der Hauptrolle. Also kennt Ihr auch den Elefanten, der eigentlich als Nadelkissen gedacht die Herzen der Kinder eroberte.


Im Museum startet man im Nähzimmer von Margarete Steiff. Man sitzt auf Bänken, hört Ihre Stimme vom Band wie sie ihr Leben erzählt und dazu rattert mal die Nähmaschine, mal geht eine Schranktüre auf - so dass die Kinder was zu sehen haben und man doch Ihren Lebensweg erzählt bekommt.


Weiter geht es dann mit dem Bären in der Werkstatt. Dieser erzählt von seinem Erfinder Richard Steiff und wie er nach dem amerikanischen  Präsidenten Theodore Roosevelt genannt "Teddy" benannt wird.
Aber er erzählt auch, dass Richard Steiff ein großartiger Erfinder war u.a. erfand er den Drachen Roloplan mit dem man Aufnahmen von oben machen konnte. Und dann sagt der Bär, dass man nach oben schauen solle, die Decke öffnet sich und man sieht den Drachen und eine große Wolke...


... der Boden erhebt sich und man schwebt zwei Stockwerke nach oben und landet in der Wolke bei Frieda der Puppe und Knopf dem Bär. Diese erzählen dann die Geschichte mit den 3.000 Bären und Frieda frägt, wo die denn eigentlich abgeblieben sind? Eine gute Frage und dann geht die Erkundung los. Man geht mit der Teddytanik (sieht alle Steifftiere des Meeres)...


 ...über den Atlantik und landet dann bei den Eisbären, wo es ziemlich kühl ist. *g*


Toll gemacht, je nachdem welches Tier befragt wird, bewegt sich dieses dann und sagt, dass es bis jetzt nur weiße Bären gesehen hat, aber keinen braunen!
Irgendwann landet man dann in einem Raum mit den vielen Bären die in ganz Amerika verteilt beschäftigt sind. Sie sind im Casino, beim Picknick, in der Schule usw. - So schön!


Im obersten Stockwerk, sieht man die riesigen, lebensgroßen Tiere. Am schönsten denke ich ist es für die Kinder, dass sie sie berühren und auch auf ihnen sitzen dürfen. Dazu braucht es meistens eine Treppe. *g*


Man kann nochmals nach unten in die Werkstatt schauen, wo bereits die Decke weg ist und die Menschen gleich nach oben in die Wolke schweben werden. Da das ein wirklich schöner Moment ist, ist es richtig toll, wenn man den an anderen Leuten nochmals miterleben darf.


Wenn man im oberen Stockwerk fertig ist, geht es für die Kinder in der riesigen Schlange nach unten ins zweite Stockwerk.


Dort gibt es eine 25m lange Vitrine in der man das Leben von Margarete Steiff und der Firma gezeigt bekommt. Jedes Jahrzehnt hat dann auch so seine Besonderheit an Steifftieren- oder Bären.


2009 war es wohl der Lagerfeld-Teddy!

Danach kommt man in die Werkstatt. Über einem hängen ganz viele Schnitte. Man darf die Holzwolle anfassen mit der die wertvollsten Tiere ausgestopft wurden, man sieht wie ein Teddy entsteht und vieles mehr. Mir hat am besten gefallen, dass da eine Frau saß und Zeit für uns hatte. Sie hatte eine Kiste neben sich stehen mit alten Stofftieren die wieder repariert werden sollten. Hierfür werden die Tiere am Empfang abgeben, man bekommt einen Kostenvoranschlag und wenn man einverstanden ist geht es nach oben zur Reparatur. An dem Tag war sie gerade mit einem Teddy fertig der neue Filzpfoten bekam, die Ohren wurden nochmals neu angenäht, etwas Füllung hineingepustet und eine neue Schnauze aufgestickt. Und dann durften wir schätzen was die "Handarbeit" kostete. Na, eine Idee?

100 EUR! Nicht gerade billig, aber wenn ich mir die Finger der Frau anschaute, die mit Pflastern übersät waren, dann kann ich mir gut vorstellen wie beschwerlich das Sticken von Hand ist!


Es gäbe noch so viele Bilder zu zeigen und noch einige Geschichten dazu zu erzählen, denn wir haben noch ein paar interessante Menschen dort getroffen. Aber mit dem Teddyfoto hört es jetzt auf, und vielleicht ist es für Euch ja auch viel zu langweilig!

Liebe Grüße
Manu