Donnerstag, 25. August 2016

Sandskulpturen - und Antworten auf Fragen, die sich beim Betrachten stellen

 

Im Urlaub haben wir ja das Sandskulpturenfestival in Sneek besucht. Mich fasziniert es immer wieder wie man solch schöne Skulpturen aus Sand fertigen kann und wie fest das alles zusammen hält.


Da ich keine Ahnung hatte wie so ein Aufbau überhaupt erfolgt, war es umso besser, dass es hierzu eine Erklärung gab. Solch Umrandungen werden gebaut und dann wird das Ganze mit Sand gefüllt. Dieser wird mit einem Rüttler so lange gerüttelt bis kein Wasser mehr rauskommt und es richtig dicht ist. Dann wird darauf ein zweiter Aufbau gemacht usw. Diese Umrandung bleibt bestehen und dient als Gerüst und Leiter. Die oberste Umrandung wird dann gelöst und es wird mit der Bearbeitung begonnen.


Wir durften auch mal daran kratzen und ich kann Euch sagen, es ist fest wie Beton. So hart hatte ich mir das Ganze nicht vorgestellt.

Die Form wir grob herausgearbeitet,...


... und dann wird es immer feiner, bis zur Fertigstellung.


Gehen diese Skulpturen bei Regen eigentlich kaputt? Nein, sie saugen das Wasser auf und bei Hitze verdampft es wieder. Nur Hagel mögen Sie nicht so, dass kann zu Löchern führen. Auch spielende Hände die versuchen müssen, ob es wirklich so hart ist mögen die Skulpturen nicht so gerne.


Aber Wind und Sturm bis zu Stärke 7 sind für die Skulpturen kein Problem.


Diese Skulpturen können ohne weiteres 6 Monate stehen, in geschlossenen Räumen sogar Jahre.


Muss man die Skulptur ständig feucht halten? Nein, nur so lange daran gearbeitet wird. Sie können nach der Fertigstellung komplett austrocknen und fallen trotzdem nicht zusammen.


Wieso fallen dann eigentlich Sandburgen am Strand ständig ein? Am Strand ist der Sand durch das Wasser rund geformt worden, hier wird Sand aus Flüssen genommen, da sind die Sandkörner noch eckig und  lassen sich so besser verbinden.


Ganz nah betrachtet, schaut es aus wie eine Betonfigur.


Es gab noch viel mehr zu sehen, aber ich kann ja nicht alle zeigen, dann wird es ja auch langweilig. *G*

Liebe Grüße
Manu

Dienstag, 23. August 2016

Steinreich in Garn verpackt

Steine in großen Mengen aufgeschüttet, auf- und übereinander liegend oder ums Haus herum verteilt sind einfach nur Steine.


Wenn man genauer hinschaut, sieht man runde, ovale und eckige Steine. Welche mit Rissen, Kerben, fehlenden Enden, einfarbige und bunte.


Unter dieser Menge den passenden Stein zum Umhäkeln zu finden ist gar nicht so einfach. Und dann lagen sie auf einmal vor mir. und ich häkelte einfach drauf los.


Manche bekamen eine filigrane Verpackung.


Und andere wurden fest umhäkelt.


Jeder Stein für sich bleibt aber einzigartig und doch passt jeder an einen bestimmten Ort ganz besonders gut.


Liebe Grüße
Manu

P.S.: Verlinkt beim Creadienstag.

Sonntag, 21. August 2016

Wochenrückblick 33/2016


Und nun sind die drei Wochen Urlaub vorbei. Schön war's - so ohne Verpflichtungen, Aufstehen wann man möchte, Essen wenn man Hunger hat und nicht, wenn die Meute nach Hause kommt. Lesen, Ausflüge oder einfach mal nichts tun. Achja - sechs Wochen dann kommt der nächste Urlaub, das sind doch tolle Aussichten.

---

Gesehen: Urlaubsfotos von uns und von der Tochter.

Gehört: Gestern war ich ein paar Stunden alleine zu Hause, hab' Reinhard Mey in den CD-Player geworfen und lustig mitgesungen.

Gelesen: Das Porzelanhaus von Joanna Trollope weitergelesen. Aber irgendwie bin ich noch nicht so in der Geschichte drin, oder fesselt sie mich noch nicht so und ich habe schon über 100 Seiten gelesen...

Gemacht: Jeden Tag fahre ich an den Sonnenblumen vorbei und finde sie einfach so schön. Diese Woche bin ich kurzentschlossen zum Feld gelaufen und habe mir zwei mit genommen. Und wisst Ihr was? Das fällt überhaupt nicht auf, dass da nun zwei fehlen.


Den Lavendel vor'm Haus habe ich auch geschnitten und auf der Fensterbank zum Trocknen ausgelegt.

Gewerkelt: Gehäkelt! Tja, was soll ich sagen, eigentlich wollte ich ja das angefangene Zeugs zuerst beenden, aber wie das dann so ist....


... ich habe etwas mit Paketschnur herum experimentiert. War dann aber zu langweilig und ich nahm Stoff, Steine, Garn und Häkelnadel zur Hand um etwas anderes auszuprobieren...

... dann bin ich bei der hellen Filzwolle gelandet.... Und alles hat irgendwie eine Zeitlang Spaß gemacht und dann war schon wieder eine neue Idee da. Egal, ein Projekt habe ich beendet und das zeige ich dann am Dienstag. *g*

Geärgert: Ich habe mich am Samstag so was von geärgert. Über was? Über verschwundene Schlüssel für die alten Dachträger die der Mann verkauft hat. Und noch viel mehr über die Anschuldigung, dass ich die Schlüssel weggeräumt hätte - wie immer!!!!

Kennt Ihr den? " Papa, Papa, wo liegen die Bahamas?" "Frag' Mama, die räumt immer alles weg!"

Genauso ist das hier auch!

Gefunden: Die Schlüssel waren nicht in der Schublade, nicht mal in unserem Haus. Auch nicht in der Garage oder auf unserem Grundstück. Nein, er war ein paar km weiter bei meinen Eltern!

Gefragt: Wie um alles in der Welt kam der dort hin? Eine Erklärung dafür haben wir immer noch nicht.

Gekauft: Wenn man so viel freie Zeit hat, dann kann man ja auch mal in die Stadt zum Bummeln gehen. Und wie das dann so ist findet man auch gaaaanz viel. Ein Armband, ein Tuch....



... und ein tolles Buch. In einer alten Landlust fand ich eine Leseprobe und war ganz hin und weg von den ersten paar Seiten. Das lag vielleicht auch am Besuch vom Kaffee-Museum im Urlaub, ich konnte den Kaffeegeruch wirklich riechen. *g* Tja, was soll ich sagen, nun liegt das Buch hier und ich kann es demnächst lesen.


Gewesen: Im Milaneo in Stuttgart. Dazu brauche ich Urlaub, denn es war bis jetzt immer irgendwie was, so dass ich bis jetzt noch nie dort war. Außerdem waren wir in allen Möblehäusern der Umgebung, und hier hat es eine Menge. (Ihr wisst ja die 2 EUR Sücke von diesem Jahr gehören mir!)

Gebacken: Reinhard Mey hat gesungen: "... du bist das Apfelbäumchen, das ich pflanz..." Na, was gab es wohl für einen Kuchen?


Gefreut: Wir mussten aus dem Urlaub unbedingt "Hagelslag XXL" in verschiedenen Geschmacksrichtungen mitbringen, was wir auch gern getan haben. Als ich die Tüte am Mittwoch abgegeben habe, bekam ich eine Tüte Pflaumen und frisch gemachte Brombeermarmelade im Gegenzug mit. So war das zwar nicht gedacht, aber gefreut haben wir uns alle sehr darüber!



Liebe Grüße
Manu

Sonntag, 14. August 2016

Wochenrückblick 31 und 32/2016


Nun ist die zweite Woche von unserem Sommerurlaub um. Wir sind zurück aus den Niederlanden und die Tochter aus Spanien. Beide Kids arbeiten und haben auch noch ein paar Wochen vor sich. Der Sohn hat entschieden welche Uni er im Herbst besuchen wird und der Mann und ich haben noch eine Woche freie Zeit vor uns.

---

Gesehen: TV-mäßig sehr wenig, denn es gab im Urlaub nur das 1. Programm und wir hatten keine Zeit/Lust auf Olympiade oder uninteressante Filme. *g* Ansonsten gab es viel zu sehen und bestaunen.

Gehört: Staumeldungen - leider immer erst dann, wenn wir standen!

Gelesen: Drei Bücher.


Tödliche Nachbarschaft von Viveca Sten. Der 7. Band und nach ein paar Seiten wusste ich auch wieder, weshalb das Buch so lange in der Bücherkiste lag. Mir fehlte nämlich noch Band 6. Wie immer war es spannend und 2017 kommt der nächste Band heraus.

Die letzte Wahrheit, das Erstlingswerk von Kimberley McCreight. Als Krimi ausgeschrieben, für mich allerdings eher eine Tragödie, eine wunderbare Mutter-Tochter-Liebe, die einen sehr nachdenklich werden lässt, was man von seinen Kindern eigentlich wirklich weiß. Ein absolut empfehlenswertes Buch über die Jugend von heute.

Die Achse meiner Welt von Dani Aktins brauche ich nicht beschreiben, da sie jeder außer mit bereits gelesen hat. Eine wunderbare Liebesgeschichte über die 1. große Liebe.

Gemacht: Koffer ein- und ausgepackt. Die Tochter in der Früh um 4.00h zum Flughafen gebracht.


Kurzfristig eine Urlaubsunterkunft für zwei Leute gesucht, was sich als sehr schwierig herausstellte. Und dann hatten wir einfach Glück und sind hier gelandet im Waterpark Terkaple.


Gewerkelt: Wer nun denkt, dass ich hier die fertigen Socken zeige, den muss ich leider enttäuschen. Das Strickzeug war zwar dabei, blieb aber im Koffer! Stattdessen durften wir im Museum Douwe Jacobs Kaffee mahlen, Teebeutel falten und befüllen...


...und in der Druckerei ein Lesezeichen bedrucken. Ich mag solche Museen, wo man etwas mitmachen darf, total gerne. Vielleicht gibt es darüber noch einen extra Bericht.

Gefreut: Natürlich darüber, dass alle wieder gesund aus dem Urlaub zurück sind, dass sich die letzten beiden Wochen einiges geklärt hat, über wunderbares Wetter, keine Rückenbeschwerden trotz langer Fahrzeit und natürlich über ganz viel schöne Erlebnisse.

Gestöhnt: Über die wahnsinnig schmalen Matratzen der Niederländer - 70cm! Man konnte wunderbar darauf schlafen, wenn man sich allerdings drehte, dann lag man jedes mal an der Kante...

Gelacht: Über das aufgeregte Geschnatter der Enten, sobald man aus dem Haus kam.

Gestaunt: Über wunderbare Sandgebilde beim Sandskulpturenfestival in Sneek.


Gefahren: Wollte ich schon gaaaanz lange mal machen und nun ging der Wunsch in Erfüllung.



Die 32km lange Deichstrecke die die Nordsee und das Ijsselmeer trennt. Sehen tut man allerdings nicht allzu viel, aber es gibt ja zum Glück Haltestellen... Allerdings hat es an dem Tag immer mal wieder richtig geschüttet, was man auf dem ersten Foto überhaupt nicht sieht.

Gekauft: Natürlich gab es auch Mitbringsel und nach dem ich ja nun schon öfters dort war und mich immer zurück gehalten habe, durften dieses Jahr die roten Holzschuhe/Klompen mit. Das war gar nicht so einfach, denn in der Region Friesland trägt man sie blau, was aber nicht erwünscht war...


Geschenkt: Die Tochter hat in Spanien auch an uns gedacht.


Gegessen: Was in keinen Holland-Urlaub fehlen darf - Poffertjes!

Gebacken: Ich dachte ja nicht, dass ich so schnell wieder backen würde, aber gestern machte ich schnell noch eine Ladung Mohnschnecken, mit denen es dann zu meinen Eltern ging, wo der Bruder zu Besuch war.


Und der Mann brachte noch Zwetschgen mit, deshalb gab es dann heute noch Zwetschgenkuchen.

Alles in allem hatten wir zwei wundervolle Wochen, einen entspannten Urlaub zu Zweit (der erste nach ? Jahren). Besonders gefällt mir dort immer diese Weite, die Ladenöffnungszeiten (9.00 - 18.00h) und das ständige stoppen an den hochgezogenen Brücken.


Nun werden wir noch eine Woche genießen und unterwegs sein und je nach Zeit und Laune werde ich mich hier bemerkbar machen. *g*

Liebe Grüsse
Manu

Montag, 1. August 2016

August 2016




 Im August werde ich

die Strandtasche packen
die Füße in den Sand stecken
zum Friseur gehen
viele Fahrradfahrer sehen
die Tochter alleine ins Flugzeug steigen lassen
einfach in den Tag hinein leben
viel Urlaubswäsche waschen
Sperrmüll anmelden
mich hoffentlich über viele Sonnentage freuen
zwei Kolleginen zum Geburtstag gratulieren

Liebe Grüße
Manu

P.S.: Aktueller Stand der 2 EUR Stücke - genau 600 EUR! Ich bin sicher das wird was mit der neuen Garderrobe. *g*

Sonntag, 31. Juli 2016

Wochenrückblick 30/2016


Endlich Sommerferien! Und wie immer kann man sagen, in den Wochen davor, kaum Schule aber jede menge Unternehmungen und somit viel Planerei, sowieso wenn man z.Z. nur ein Auto zur Verfügung hat. Aber alle Bücher sind abgegeben, alle Termine  wurden eingehalten, gefühlte hundert mal Marmelade zum Frühstück mitgebracht und wir freuen uns nun auf unseren Urlaub. Warme Tage hatten wir und somit stieg die Vorfreuede. Zwischendurch gab es aber auch wieder unwetterartige Regenfälle und denen schauen wir zur Zeit immer sehr kritisch entgegen. Aber das Abschiedsfest der Schüler wurde von der Polizei aufgelöst, manch Keller leergepumpt und wir hatten mal wieder Glück und keine Schäden zu melden.

---

Gelesen: Ich habe diese Woche mit  "Das Porzellanhaus" von Joanna Trollope begonnen, bin aber noch nicht allzuweit gekommen.


Gehört: "Nein, leider schon ausgebucht!" Also ganz so einfach war das mit dem spontan buchen, dieses Jahr nicht und ich bin froh, wenn ich am Montag endlich eine schriftliche Bestätigung erhalte und sagen kann, es geht nach Holland. Wenn nicht, werden wir eben weiter suchen, wir haben ja noch etwas Zeit. *g*

Gesehen: Gestern Abend wurde es ziemlich spät, Einkaufen, Küche, Tochter abholen da war nichts mit gemütlichen Fernsehabend - ich kam gerade rechtzeitig zu Inas Nacht und dachte mir, dass ich das vor einiger Zeit immer ganz gerne angeschaut habe. Somit wurde es dann noch etwas später, aber was soll's es sind ja Ferien und es war mal wieder ganz nett in Frau Müllers Kneipe.

Gemacht: Die Früchte von den Sträuchern gepflückt und während ich noch die Stacheln von den Himbeersträuchern aus den Fingern gezogen habe, hat der Mann schon Marmelade gekocht.


Beschriftet habe ich sie dann und gleich eine Rüge eingesammelt, denn so meint man ja, dass hauptsächlich Aprikose drinnen sei und das war ja nur ein Rest. Eigentlich sind viele Himbeeren und Johannisbeeren drinnen und dann noch Stachelbeeren von einem Bäumchen und ein Rest Aprikosen, weil das letztes mal so lecker war. Egal, wir wissen es ja und werden die 9 Gläser nun nach und nach aufbrauchen.

Gewerkelt: Heute waren wir bei Freunde zum alljährlichen "Grillen zum Ferienanfang" eingeladen und da Nicole diese Woche Lavendelessig gemacht hat, dachte ich mir, dass ich ja Lavendelherzen backen könnte als Gastgeschenk. So bin ich gestern Abend noch fleißig ein weiteres mal in der Küche gestanden und habe die Herzen nach dem Rezept von hier gebacken.


Eingepackt in einem kleinen Spankörbchen mit etwas Lavendel und witzigen Servietten war das Gastgeschenk perfekt.

Gefreut: Nach dem der Sohn sich an drei Unis beworben hat, hat er diese Woche drei Zusagen bekommen und darf nun auswählen.

Gelacht: Beim "Ich bin doch nicht blöd" Markt gibt es bei uns immer Zeugnisgeld. Bedeutet für jeden Einser bekommt man 2 Euro und für jeden Zweier gibt es 1 Euro. Also sind die Kids und Freundin auch dieses Jahr wieder dort hinmarschiert und haben die Zeugnisse vorgezeigt und dann ging da wohl etwas daneben, denn beim Sohn wurden die Prüfungsnoten auch noch mit eingerechnet. Als er dann fragte: "Soviel?" wurde das bejaht und er bekam einen ziemlich hohen Gutschein. Egal, die drei fanden es witzig und sind lachend mit ihren DVDs nach Hause gekommen. Nun müssen wir in nächster Zeit ein paar Filmchen anschauen. *g*

Gewesen: Gestern haben wir eine Shoppingtour durch die Stadt gemacht, so dass wir danach alle ganz k.O. waren. Aber wir waren sehr erfolgreich und sind nun alle für die Urlaube gerüstet.

Gekauft: Einiges, aber das Beste war, dass die Tochter Schuhe gefunden hat. Die, die schon länger mit lesen, wissen ja, dass wir schon seeeehr lange die ultimativen Schuhe gesucht haben. Nun hat sie sie gefunden:


Mir würden sie übrigens auch gefallen. Auch wenn ich bei der Suche nicht so ausdauernd wäre. *g*

Gebacken/Gegessen: Heute waren wir ja zum Grillen eingeladen, Gastgeschenk habe ich gezeigt, dann gab es noch Karottensalat und den Bulgursalat von da von uns und da das Grillen etwas länger dauerte, viel der Sonntagskuchen heute aus.

Liebe Grüße
Manu

Freitag, 29. Juli 2016

Das schöne Buch vom Sonntag


Ich muss unbedingt noch das Buch vom Sonntag vorstellen:

Eine Liebe auf Gotland von Elsa Pettersson


So steht es auf dem Buchumschlag: Einsame Sandstrände, windgepeitschte Landschaften, Kalksteinklippen... Normalerweise wäre die rothaarige Restauratorin Lisa kaum nach Gotland gereist. Aber als sie Abstand von einem Mann braucht, kommt ihr eine Kunsthistorikertagung auf der schwedischen Insel gerade recht.

Gleich nach ihrer Ankunft rasselt sie mit dem Inselführer Malte zusammen., der sie barsch auf die Regeln im Naturschutzgebiet hinweist. Dann taucht er auch noch bei dem Reiterhof auf, in dem sie sich einquartiert hat. Doch irgendwie fühlt sich Lisa von dem ungehobelten Kerl angezogen. Bei er Mittelalterwoche in Visby zeigt sich: Malte kämpft nicht nur um den Sieg beim Ritterturnier. Und Lisa träumt nicht nur von einem Ritter...


Die Insel auf der sich die Schicksale kreuzen heißt in dem Fall Gotland, die Hauptdarsteller Malte, Lisa und der neunjährige Timo. Man erfährt viel über die Geschichte der Insel, aber es liest sich trotzdem leicht und man kommt sich vor, als ob man selber an der Führung über die Insel teilnimmt. Ganz viel Großfamilie spielt mit, alles sympathische Menschen bis auf eine, aber so muss das ja immer sein. Ein sehr naturverbundenes Buch, dass einem unheimlich Lust macht sofort in den Norden zu reisen.

Ich mag solche Bücher total gern, man liest die ersten Seiten und ist sofort in der Geschichte drin, man kommt sich vor, als ob man mit am Küchentisch sitzt und dabei ist. Ein wunderbar geschriebenes Buch und wer in den Norden reist und noch ein Urlaubsbuch benötigt - es ist sehr zu empfehlen.

Liebe Grüsse
Manu