Dienstag, 23. November 2021

Advent, Advent, ....

 ... ein Lichtlein brennt. Noch ist es nicht so weit, aber bald darf die erste Kerze leuchten und somit wird es heute Zeit für das Adventsgesteck.
 

 
Nach reiflicher Überlegung gibt es auch dieses Jahr keinen herkömmlichen Kranz, so gut mir das Grün auch gefällt. Fakt ist der Kranz würde auf dem Tisch zu nah am Ofen stehen und das Nadeln wäre nur eine Frage der Zeit.  

Die hübschen Häuser haben es mir dieses Jahr angetan und durften bei einem kurzen Ausflug in die große Stadt mit nach Hause. Eigentlich sollten sie an einem Ast hängen, aber durch ihr Eigengewicht waren sie dafür nur bedingt tauglich. Kurz und gut mussten sie anderweitig verdekoriert werden und landeten somit im Adventsgesteck.

 
Die kleinen Sternchen vom letzten Jahr und ein paar goldene Zapfen habe ich auch noch in der Dekokiste gefunden, eine Schlaufe und Kerzen aus dem Vorrat, fertig ist das Gesteck - und es gefällt mir ziemlich gut. *G*


Und wenn bis jetzt auch noch kein Rot in die Stube eingezogen ist, so ganz ohne Grün und rote Kerze geht es doch nicht und deshalb darf dieser Kranz auf dem Terrassentisch stehen und wir bewundern ihn am Abend durchs Fenster.

Der Wochenrückblick viel am Sonntag aus. Ein Heizkörper wurde ersetzt und wollte nicht dicht sein, es wurde dies und das gewerkelt, die Weihnachtsdeko hielt Einzug und die ersten Plätzchen wurden auch gebacken.

 
Und irgendwann habe ich mich mit dicken Strümpfen auf das Sofa gekuschelt und war ganz in den "Bernsteinsommer" von Anne Barns versunken.

Wenn es interessiert, so steht's auf dem Umschlag: Nach ihrer Ausbildung zur Konditorin hat Christina ihr eigenes Café eröffnet. Wunderschöne Aquarelle schmücken dort die Wände. Ihr Vater hat sie ihr geschenkt, doch seit er die Diagnose Alzheimer erhalten hat, malt er nicht mehr. Er verändert sich und verschwindet immer mehr in seiner eigenen Welt. Dass er trotzdem eines Tages nach seinen Malkreiden fragt, ist für Christina ein Lichtblick. Ohne Zögern macht sie sich in seinem Arbeitszimmer auf die Suche und findet dabei ein Ölgemälde, das nicht von ihrem Vater stammen kann. Trotzdem fühlt sie sich magisch angezogen von der lichtdurchfluteten Meerlandschaft und begibt sich bei der Scuhe nach dem Künstler auf eine Reise, die sie von Hanau nach Rügen und in die Vergangenheit ihrer Familie führt.

Ein wunderschöner Roman in dem mich der liebevolle Umgang mit dem an Alzheimer erkrankten Papa sehr bewegt hat. Und weil der Roman mit dem Meer zu tun hat, wurde er auch ganz schnell durchgelesen. 

Wir haben hier nochmals eine Urlaubswoche und somit werden bestimmt noch paar Plätzchen gebacken, damit am 1. Advent auch welche auf dem Teller liegen.

Liebe Grüße
Manu 

Samstag, 20. November 2021

Herbsthandarbeitsbingo - das Finale

Heute ist Finale im großen Handarbeitsbingo zu dem Barbara im September aufgerufen hat und das im Jahr davor schrecklich vermisst wurde.

Hier ist mein Ergebnis: Die erste und letzte Querreihe, die mittlere Senkrechtreihe und eine Diagonale, macht 4 Reihen = 4 Lose! Damit bin ich rundum zufrieden.

Und zustande kamen die Reihen so: Das erste Feld gab es für "ein Kleidungsstück nähen" als ich Euch das selbstgenähte Musselin Tuch zeigte.

 
 

Dann ging es weiter mit "ein Windlicht gestalten", hier sieht man es noch ohne gesammelte Kastanien und weitere Deko, es hat uns nun den ganzen Herbst mit seinem Licht erfreut und wird demnächst von den Adventslichtern abgelöst werden.

Für die warmen Strümpfe gab es die Felder: "Bei Schwarztee handarbeiten" und ...

 

... kurze Zeit später noch für "Stricken" und "etwas für den Winter machen"

Mit den genähten Zirbenkissen gab es dann ein Kreuzchen bei "ungewöhnliches Material verwenden".

 

Im Oktober war ich dann im Kürbis-Häkel-Fieber und dafür gab es die Felder: "Häkeln", "etwa Grünes machen" und "etwas Kürbisfarbenes machen".

 
Und fast hätte ich den Zimtschneckentag vergessen an dem in ganz Schweden und auch bei uns ein herrlicher Duft durchs Haus zog.

 
Mit dem genähten Projektbeutel habe ich 4 ganze Felder ergattert und das waren diese: "etwas auftrennen", "für Jemanden etwas nähen - mein "Joker", mit "Jeansstoff nähen" und ein "altes Kleidungsstück umgestalten".

Ende Oktober wurde dann endlich mein graues Tuch fertig und somit gab es zwei Kreuzchen bei "ein Ufo fertig stellen" und "von Hand annähen".

An Allerheiligen wurde dann gestickt und das machte richtig Spaß. Allerdings habe ich nicht auf Stoff gestickt, sondern in eine dieser Lochkarten.

Eigentlich sollte es eine Art Windlicht werden, aber das schaut gebogen überhaupt nicht gut aus. Nun stehen die Elche auf dem Adventskalenderbrett und mal sehen, ob es noch einen Rahmen bekommt oder irgendein Geschenk zieren wird. Diese Aktion brachte somit zwei Kreuze bei "an Allerheiligen handarbeiten" und "Kreuzstich sticken" ein.

Das Highlight des Bingos war für mich und den Mann die erste Mütze die ich gestrickt habe. Er trägst sie fleißig und gerne - und vor allem passt sie super! *G*

Und das allerletzte Kreuzchen gab es gestern bei "Farbpalette zur Inspiration erstellen" als ich nochmals die 4 Stoffe in Grau und Gelb zur Probe gelegt habe. Es wird eine Tasche werden, allerdings bin ich noch etwas unschlüssig, ob es eine kleine Umhängetasche für das Frühjahr geben wird oder doch eher ein Shopper, mal sehen ...

 
Nun werde ich irgendwann im Laufe des Tages mal zu Barbara rüber klicken und nachschauen was den anderen Teilnehmern alles so zu den Feldern eingefallen ist. Ganz lieben Dank Barbara, dass Du Dir dieses Jahr wieder die Mühe gemacht hast ein Bingo ins Leben zu rufen, ich bin immer gerne mit dabei.
 
Liebe Grüße
Manu
 
P.S.: Herbsthandarbeitsbingo 2017, 2018 und 2019!

Dienstag, 16. November 2021

Spinat-Gnocchi-Auflauf im Herbst

  

Nochmal ein bißchen Herbst, obwohl ich ihn gedanklich so langsam verabschiede. Durch die grauen Nebeltage und den Adventsvorbereitungen bin ich in Gedanken schon Richtung Weihnachten unterwegs. Und auch im Wald werden es immer weniger Blätter an den Bäumen.

 
In dieser Übergangszeit ist man noch nicht mit Plätzchenbacken beschäftigt, hat aber mehr Zeit und so kommt es, dass ich mal wieder einen Blick auf die Rezepte geworfen habe, die ich noch ausprobieren möchte.  Lust auf Spinat-Gnocchi-Auflauf?
 
  
 
 
 Spinat-Gnocchi-Auflauf

Zutaten:

500g Blattspinat (tiefgekühlt)
500g Gnocchi (aus dem Kühlregal)
400g stückige Tomaten aus der Dose
100g Mozzarella 
4 Eier
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1EL Öl
Salz und Pfeffer
100g Sahne


Den Spinat antauen lassen und gut ausdrücken. Die Knoblauchzehe abziehen und zusammen mit der Zwiebel fein würfeln. Das Öl in der Pfanne erhitzen und beides darin glasig dünsten. Danach den Spinat dazugeben und kurz mitdünsten. Anschließend alles mit Salz und Pfeffer gut würzen.

Die Gnocchi mit den stückigen Tomaten und der Sahne in einer Schüssel mischen, ebenfalls gut würzen und dann mit der Spinatmischung gut vermengen.

 
Diese Mischung in eine gefettete Auflaufform (ca. 24 x 18cm) geben und den kleingeschnittenen Mozzarella darüber streuen. Mit der Suppenkelle 4 Mulden in die Masse drücken und die aufgeschlagenen Eier vorsichtig hinein gleiten lassen. 
Das ganze wird dann im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad (Umluft 160 Grad) ca. 30 Min. gegart. (Anmerkung von mir: Es würden auch 25 Minuten reichen!)

 
Danach schaut es so aus:

 
Ich habe das Rezept etwas abgewandelt, denn ich fand die Mengenangabe für zwei Personen viel zu viel. Deshalb gab es von allem etwas mehr als die Hälfte plus drei Eier und das war immer noch reichlich. Weil ich schon angekündigt habe, dass ich dieses Rezept ausprobieren werde, hat der Mann noch etwas Putenspeck mitgebracht und davon wurde auch noch etwas untergemengt, nicht, dass es hier zu vegetarisch wird, man muss ja Rücksicht nehmen. *G*

 
Geschmeckt hat es uns Beiden und es kommt bestimmt demnächst mal wieder auf den Tisch. 

 
Und weil an dem Tag noch liebe Post von Frau Alltagsbunt und Sabine hier ankam, darf die auch noch in den Beitrag. Ganz lieben Dank an Euch Beide!


Liebe Grüße
Manu

Sonntag, 14. November 2021

Wochenrückblick 45/2021

 
Nach meinen beiden freien Tagen und dem Wochenende fühlt sich der Tag heute irgendwie wie Urlaub an und wir lassen uns so durch den Tag treiben. Das Schöne am November sind ja diese nebligen Tage an dem man keine große Lust auf Unternehmungen hat und es sich Zuhause am Ofen gemütlich macht, ich kann Euch sagen, dass kann dann schön sein. *G*

---

Gesehen: Hochzeit auf den ersten Blick - und mich dabei gefragt, ob das wirklich funktionieren kann. Und hat da schon mal Jemand nein gesagt?

Gehört: "Über den Wolken...". Diese Woche war im Gebärdensprachkurs das Thema Lied dran. Wir mussten uns reinfühlen, wie man ein Lied rüberbringt und dabei die Grammatik der Gebärdensprache nicht unter den Tisch fallen lässt. Als erstes mussten wir dazu zu jeder Strophe ein Bild malen um das ganze visuell wahrzunehmen und dann in Gebärden umsetzen zu können. Ein spannender Abend!
 
Gelesen: Ich habe mich heute auf den Sofa gelümmelt und "Die Schweigende" von Ellen Sandberg zu Ende gelesen. Was für ein spannender und bewegender Familienroman der die schreckliche Nachkriegszeit und ihre Begebenheiten super beschreibt. Wenn man das Buch dann weg legt, ist man einfach nur froh, dass man dies alles nur aus Büchern kennt. Unbedingt empfehlenswert!
 
 
 
Gemacht: Wie schon am Freitag erzählt, habe ich hier mal ordentlich klar Schiff gemacht. Das heißt den übervollen Bastelvorrat etwas entrümpelt. Der war bis jetzt immer ein gutes Vorratslager für mich und die Tochter, denn war noch etwas von einem Projekt übrig konnte es die Tochter oft für ihre Mädchengruppe weiter benutzen oder eben ich. Nun arbeitet die Tochter ja und die Bastelaktionen am Montagabend fallen weg, so dass ich nun manches aussortiert habe und sich im Schrank nur noch das befindet was ich auch wirklich benötige.
 
Gewerkelt: Die Adventspost ist fertig, ich lasse sie aber noch ein paar Tage liegen. Ich habe etwas an den Weihnachtsstrümpfen weiter gestrickt und auch sonst bin ich schon an den Weihnachtsbasteleien - nur kann ich nichts davon berichten. *G*
 
Gefreut: Über den spontanen Besuch der Tochter am Samstag, über Post die hier ankam und den netten Plausch mit dem Schornsteinfeger.
 
 
 
Gestöhnt: Am Freitag kam die Meldung rein, dass wir ab Montag wieder in zwei Gruppen eingeteilt sind und somit wieder im Schichtmodell Homeoffice machen werden. Das muss sein, ist gut so und ich habe die letzten Wochen eigentlich auch darauf gewartet, wann es endlich kommt. Aber ich finde es trotzdem immer anstrengend, es geht einfach viel Info verloren und manches ist eben auch viel zeitaufwendiger. Aber hey, wir sind ja erfahren und wissen nun wie's geht!
 
Gewesen: Ich war die Woche kurz mit dem Mann in der großen Stadt meine beiden Ketten zur Reparatur abgeben und ein paar Bücher durften zurück in die Bücherei. Ansonsten war ich noch bei der Physio und heute eine Runde spazieren. Eigentlich war ich auf der Suche nach einem schönen Lärchenzweig, stattdessen lachten mich einige moosbewachsene Äste und diese Pfaffenhütchen an. Die Gehölze werden am Montag weiter zurückgeschnitten und vielleicht finde ich da ja nochmal was ...
 
 
 
Gebacken und gekocht: Nachdem wir am Wochenende nur zu zweit waren, habe ich nicht gebacken, aber an den freien Tagen hatte ich ja Zeit zum Kochen und so wurde am Samstag ein neues Rezept ausprobiert. Total lecker, ich stelle es nächste Woche hier vor:


Hiermit reihe mich noch schnell bei Andreas Samstagsplausch ein und schau mich noch um was bei den anderen so los war.

Liebe Grüße
Manu

Freitag, 12. November 2021

12 von 12 im November 2021

Wie immer am 12ten versammeln sich alle bei Caro und zeigen Ihre 12 Bilder vom heutigen Tag.

1. Heute morgen ging es ganz entspannt los, denn ich musste Überstunden abbauen, hatte somit frei und konnte ausschlafen. Gegen 7:30h bin ich dann aus dem Bett gekrabbelt und da war es doch tatsächlich schon hell vor dem Fenster. Nach dem Duschen und Lüften habe ich mir das gestern angelesene Buch geschnappt und bin nach unten gegangen.

  

2. Dort habe ich den Tee fürs Frühstück aufgebrüht und die blaue Flasche mit Wasser aufgefüllt. Im Moment fülle ich mir gerade immer die blaue Flasche ab damit ich einen Überblick habe wieviel ich eigentlich so trinke.

 

3. Dann wird etwas Haushalt gemacht wie z.B. die Wäsche vom Vortag abhängen....

 
4. Und gleichzeitig lauf ich die neuen Schuhe, die gestern per Post hier ankamen, etwas ein. Die sehen toll aus, haben aber noch den Zettel an der Seite.... Und wie ich das gerade so denke, klingelt es an der Haustüre, der Schornsteinfeger steht vor der Türe und freut sich das Jemand zu Hause ist.
 
  
 
5. Nach der Arbeit palaudern wir noch eine ganze Weile über die aktuelle Situation, über mein Gemüse im Hochbeet und unsere Kids. Dann zog er weiter und das Handy piepste. Oh, im Betrieb gibt es auch eine neue Verordnung, wir dürfen wieder maximal die Hälfte der Belegschaft in der Firma sein, somit werden wieder neue Gruppen eingeteilt. Ich war genau in der Gruppe, in der ich mich mit dem Mann überschneide, also wurde das kurzerhand per Telefon geklärt und zack war es schon 10:30h. Nun aber hurtig an der Adventskalenderpost weitergearbeitet, denn das war u.a. der Plan für heute. Es wurde noch telefoniert und zick andere Dinge erledigt und die Post auf den Abend verschoben. Wenn man dann mal allein zu Hause ist und Zeit hat kann man ja Kochen auf was man Lust hat. Bei mir gab es warmen Tortellini-Salat, der war dann vielleicht lecker!

 
6. Und als ich so am Kochen war, dachte ich wieder an die Möhren die noch im Hochbeet sind. Also habe ich mal ein paar hereingeholt und beschlossen, dass es am Abend noch Möhrensalalt geben wird.


7. Nach dem Essen, Zeitung lesen und Küche machen habe ich nochmal etwas Adventspost geschrieben und mich endlich nach unten begeben, um im Hobbyraum weiter auszusortieren bzw. wieder Ordnung herzustellen. Der Bastelschrank ist nun wieder sauber aufgeräumt, ...

 

8. ... die Bänder in der Schublade sind wieder nach Material und Weihnachten geordnet, ...

 

 9. ... und auch in der Geschenkpapier Schublade herrscht wieder Ordnung. Nun sind noch die Stoffe und Dekokisten an der Reihe und dann kommt der Stappel "Ich weiß nicht so recht..." an die Reihe und das ist bekanntlich der Schlimmste.

 

10. Um 16.45h fahr ich noch kurz zum Arzt um ein neues Physio-Rezept ausstellen zu lassen und kehre ohne auszusteigen wieder um. Die ganze Straße war zu geparkt und vor dem Eingang standen die Menschen in der Schlange. Das wird auf Montag verlegt. Zuhause angekommen räume ich etwas weiter dann ist der Mann auch schon da und es gibt Abendbrot - Karotten waren ja schon vorbereitet. *G*
Danach putzt der Mann den Ofen ...
 
 
11. ... und feuert gleich mal ein. Somit haben wir es heute Abend mollig warm.


12.  Und weil ich heute im ganzen Deko- und Bastelkram unterwegs war, kam auch gleich ein neues Bild in den Rahmen und so wird es jetzt schon etwas winterlich - Frost haben wir ja bereits.


Alles in allem gesehen habe ich heute einiges fertiggebracht. Nun werde ich noch etwas Adventspost für den Adventkalender schreiben und dann lassen wir den Abend langsam ausklingen.

Kommt gut ins Wochenende

Liebe Grüße
Manu