Dienstag, 14. August 2018

Heidelbeer-Käse-Schokokuchen



Heidelbeer-Käse-Schokokuchen

Zutaten:

Für den Boden:

200g Margarine
200g Zucker
 30g Kakao
50ml Sahne
3 Eier
150g Mehl
1TL Backpulver

Für den Belag:

300g Heidelbeeren (hier waren es nur 220g)
250g Magerquark
2 Eier
100g Zucker
1 EL Vanillezucker

Und so geht's:

Aus den Zutaten für den Boden einen Rührteig herstellen und in eine Springform (egal ob rund oder wie hier eckig) geben und im vorgeheizten Backofen bei 190 Grad 20 Minuten backen.
 
Während der Backzeit die Heidelbeeren waschen und abtropfen lassen und aus allen anderen Zutaten eine Quarkmasse erstellen. Diese Mischung verteilt man dann nach den 20 Minuten auf dem Kuchen, gibt die Heidelbeeren drauf und bäckt das ganze bei nur noch 160 Grad (Ofen etwas abkühlen lassen)  weitere 40 Minuten.


Der Kuchen sollte dann schön goldgelb aussehen!

Ist total easy, gelingt auch Anfängern und schaut durch seine zwei Schichten total schön aus.

Viele Grüße
Manu

P.S.: Verlinkt beim Creadienstag!

Sonntag, 12. August 2018

Wochenrückblick 31/2018


Und eine weitere Sommerwoche geht zu Ende die uns auch immer wieder richtig starke Regengüsse brachte und somit für Abkühlung sorgte - toll, so musste abends Keiner wässern gehen. Im Büro merkt man, dass viele Urlaub haben und somit blieb es relativ ruhig und entspannt. Eine gute Woche geht zu Ende.

---

Gesehen: Gestern Abend bin ich in der Dunkelheit mit dem Mann noch losgezogen um sechs Bücher aus den Jahren 2016/2017 zum Bücherbord an der Bushaltestelle zu bringen und in einem großen Bogen wieder nach Hause zu spazieren. Ehrlich, ich habe noch nie so alte und wertlose Bücher gesehen, die liest bestimmt kein Mensch mehr.
Und heute nach dem Sonntagspaziergang, beim Nachhausekommen, habe ich kurz einen Blick zur Bushaltestelle geworfen und die Bücher waren alle weg! So soll das ja auch sein und es zeigt das es funktionieren kann, aber bitte nicht mit so alten Schinken.

Gehört: Lautstarke Heavy Metal Musik vom Anfang der Straße - das gab bestimmt wieder Ärger.

Gelesen: Ein tolles Buch zu Ende gelesen, auch wenn ich mich Anfangs schwer damit tat und nur weiter las damit die Wartezeit im Krankenhaus verging. Das Buch besteht nur aus Briefwechseln und beginnt im Jahre 1912 mit einer Liebe die sich zwischen den Wirren des Krieges verliert. Zwei Jahrzehnte später im nächsten Krieg entdeckt die Tochter die Briefe und dann...
endet es natürlich in einem Happyend.


Gemacht: Fenster geputzt, ich hasse Fliegendreck und könnte ständig Fenster putzen. Seufz, man merkt eben die Weide nebenan und das gute Wetter!

Gewerkelt: Nö, aber ich habe eine Stanze gekauft, die Kleinste. Vielleicht ist sie in manchen Dingen zu klein, aber ich denke sie reicht mir (erstmal). Und so habe ich einen ganzen Nachmittag sämtliche Stanzschablonen ausprobiert und geprägt (und jedes mal beim Knack gezittert und gehofft, dass nichts zerbrochen ist).

Gefreut: Über den tollen Gewinn von Christine. Hab' ganz lieben Dank dafür, ich hab' das Päckchen mit Freude ausgepackt und mit riesig gefreut. Und die Tasche habe ich gleich ausgeführt, die ist richtig groß und es passten alle Bücher aus der Bücherei hinein.


Seht Ihr die tolle Karte? Selbstgemalt! Wow, die kommt auch zu den Sommerkarten in den Kartenhalter.


Und dann habe ich noch eine tolle Collagenkarte von Birgitt erhalten, deren Blog jetzt auf Privat gestellt ist. Deshalb hier auch ein ganz herzliches Dankeschön an Dich und Dein Blog geht doch weiter, oder?


Geerntet: Diese Woche war es soweit, der Mann hat die ersten Tomaten die es jemals bei uns bis zur Ernte geschafft haben, geerntet. Und aus den vielen Träumen von Tomatengerichten wurden dann ganz einfach Tomaten zum Vesper daraus. *g*


Gestaunt: Heute beim Sonntagsausflug parkte ein total zugemülltes, angemeldetes Auto neben uns. Da war ich etwas sprachlos, das war übrigens die Beifahrerseite!


Gelacht: Wo geraschelt und gearbeitete wird ist der Schwarze immer gleich zur Stellt und kriecht in die kleinsten Nischen.



Gekauft: Tja, die Männer sind durch, der neue Fernseher steht und alle sind glücklich. Und mir war nicht bewusst, dass der Alte wirklich schon über 10 Jahre alt war. Nun können wir auf alle Fälle wieder die Sendungen durchgehend anschauen, es schaltet sich nicht mehr ab. Und das Beste, es liegen nicht mehr ganz so viele Kabel herum.


Gebacken: Von allem ein Bisschen: Früchte- Käse- und Schokokuchen in Einem. Perfekt! Rezept kommt noch!


Gewesen: Heute haben wir einen Spaziergang über den alten Truppenübungsplatz gemacht und verwunschene Stellen entdeckt. Zugewachsene Eingänge, altes Gemäuer, Straßen auf denen das Unkraut durchbricht - ein Ort an dem die Zeit still stand und der so langsam wieder zum Leben erweckt wird. Im neu eröffneten Café gab es nach zwei Stunden keinen Kuchen mehr.


Dann war ich noch in der Bücherei (mit der tollen Flamingotasche und habe kaum Bücher ausgeliehen, *g*), im Baumarkt (eine Depot-Ecke entdeckt), im Möbelhaus die perfekte Schlafzimmerlampe (nach 1,5 Jahren Suche) gefunden, mit dem Mann einen Kaffee trinken und im Bio-Supermarkt!

Liebe Grüße
Manu

P.S.: Enthält unbezahlte Werbung!

Freitag, 10. August 2018

Freitagsfrage Nr. 16 - Tramper Ticket

Hier gab es schon lange keine Freitagsfrage mehr, deshalb heute die Frage: Kennt Ihr noch Interrail und Tramper Ticket?


Im Sommer 1991 machten meine Freundin und ich uns auf den Weg und kauften uns ein Tramper-Ticket für 290 DM. Damit konnte man einen Monat lang mit der Bahn 2. Klasse quer durch Deutschland fahren. Und das war richtig toll!
Heutzutage ist das nichts mehr, die Jugend düst durch die ganze Welt, davon konnte man damals nur träumen. Zu der Zeit gab es noch kein Handy und die Eltern wussten nicht wo man sich gerade befand, denn trotz Telefonkarte gab es nicht immer eine Telefonzelle in der Nähe. Heute kann man zu jeder Zeit Kontakt mit den Kindern aufnehmen.

1. Voller Freude ging es los und ich kaufte mir einen riesigen Rucksack in Grau/Lila/ Pink, den damaligen Trendfarben. Das nötigste wurde gepackt, recht sparsam, denn der Rucksack musste auch getragen werden. Turnschuhe, Birkenstock (auch in lila *g*) und Sandalen, dazu ein paar Leggings die in dem Sommer total angesagt waren. Und so sah das Ganze dann aus....


OMG sagte die Tochter gerade, OMG dachte ich, aber damals war das total angesagt. Heute würde ich mich so nicht mehr auf die Straße trauen.

2. Für uns stand von Anfang an fest, dass wir den Norden bereisen werden und so lautete die erste Station Celle.


3. Celle war nicht von vorne herein geplant, eigentlich sollte es nach Hannover gehen, doch da war die Jugendherberge bereits ausgebucht und somit ging es weiter, man konnte ja einfach in den Zug steigen und weiter fahren, was wir übrigens auch einmal gemacht haben. Wir gingen zum Bahnhof uns sagten den dritten Zug auf der Anzeigetafel nehmen wir...

4. Übernachtet wurde in Jugendherbergen, wir hatten ein Verzeichnis so dick wie ein Buch mit allen Jugendherbergen in Deutschland (damals gab es noch kein Internet).


In der ersten Juhe trafen wir dann auf viele andere Jugendliche und kamen ins Gespräch, Tipps wurden ausgetauscht und wir durften die Pässe der Anderen bestaunen. Und so war klar wir benötigen auch tolle Stempel:


Niebüll, damals die kleinste Juhe von Deutschland. Frühstück gab es erst wenn man einen Platz zum Sitzen gefunden hatte und dort gab es nur 12 Stühle.


Und irgendwann stellten wir fest, dass man auch bis nach Basel reisen konnte. Also ging es nach zwei Wochen zum Waschen nach Hause und dann weiter Richtung Basel und den Schwarzwald.

Aber die beste Juhe und Haupttreffpunkt war Hamburg. Dort galt die Regel, alle Mädchen bekamen auf jeden Fall einen Schlafplatz und wenn abends die Matratzen im Speisesaal ausgerollt wurden, die Jungs nur nach Voranmeldung. Und dort traf man wirklich alle Nationen an, viele Interrailer machten hier Station auf den Weg Richtung Norden und es war spannend was die so alles erlebt hatten.

5. Aber auch wir erlebten viel auf unserer Reise. Wir landeten einmal auf dem Abstellgleis, weil die Lok abgehängt wurde und wir alleine im ersten Wagon saßen. Der Lokführer bekam fast einen Herzinfarkt als wir uns bemerkbar machten und schimpfte wie ein Rohrspatz. Das Ende vom Lied war, dass wir eine gute halbe Stunde wieder zurück zum Bahnhof gehen mussten. Einmal hatte der Zug einen Defekt und wir blieben in der Stadt mitten auf der Kreuzung liegen. Auf der Reise nach Basel saßen wir mit zwei Jungs im Abteil als beim Grenzübertritt Zollkontrolle angesagt war und der Eine sein gesamten Rucksack leeren musste. Kein fünf Minuten später kamen dann die schweizer Kollegen und er musste nochmals komplett ausräumen.... Das ging nicht ohne murren vonstatten und endete damit, dass der Kerl an die Wand gepresst wurde.

Ja, es gäbe noch viel zu erzählen. Warst Du damals auch mit der Bahn unterwegs?

Liebe Grüße
Manu

P.S.: Kann unbezahlte Werbung enthalten!

Dienstag, 7. August 2018

Zum Anlehnen und vom Meer träumen...


Ich benötigte ein Geschenk für Jemand der das Meer liebt. Ich habe in den Läden gestöbert und nichts optimales gefunden, also war selber machen angesagt - um genau zu sein, selber nähen!


Erst habe ich Buchstaben aufgenäht, dann Fäden vernäht.


Ein nettes Ankerzeichen gefunden und ein passende Borte aufgenäht.


War alles ganz easy - bis auf den Reißverschluss und den dicken hellen Stoff der mich dann auch eine Nadel gekostet hat. Und gute fünf Minuten hab' ich gebraucht bis die kaputte Nadel dann wieder aus dem Stoff war.... Egal, das Geschenk kam an und jetzt kann sich Jemand anlehnen und vom Meer träumen.


Liebe Grüße
Manu

P.S.: Verlinkt beim Creadienstag!

Sonntag, 5. August 2018

Wochenrückblick 30/2018



Weiterhin Sonne pur am Ende der Straße, aber so ist es wohl zur Zeit überall. Die Männer sind heute im Stadion und ich genieße einen Sonntagnachmittag ohne Plan. Arbeite mich so durch den Haushalt und lege immer mal wieder ein Päuschen zum Lesen ein...
Danke für Eure lieben Wünsche zu meinem Speichelstein der mich diese Woche ziemlich quälte. Inzwischen geht es mir ganz gut, die Drüse ist ziemlich abgeschwollen - ob das Teil noch drinnen ist weiß ich nicht und was nun weiter geschieht auch nicht. Ich muss diese Woche nochmals zum HNO und nachfragen was er dazu meint.

---

Gesehen: Eine Woche in Amsterdam, was für ein super Film. Ich habe ihn nun zum zweiten Mal gesehen und das war fast noch besser, denn ich konnte mich an viele Stellen in Amsterdam erinnern.

Gehört: Die gute Nachricht aus der großen Stadt am Vormittag lautete: "Keine Fliegerbombe, es muss nicht evakuiert werden!". Und dann wurde diese Woche viele aussortierte Bücher und CDs zum Verkauf hergerichtet und wie das dann so ist, man hört in die eine oder andere CD halt doch nochmal rein. *g*

Gelesen: "Das bisschen Hüfte, meine Güte" von Renate Bergmann zu Ende gelesen und auch in den anderen Büchern habe ich etwas weiter gelesen, je nach Stimmung.

Gewerkelt: Ich habe nochmal ein paar Karten gebastelt und werde sie im Laufe der Woche schreiben.


Gemacht: Geburtstagsgeschenke verpackt - drei Kolleginnen hatten in der selben Woche Geburtstag. Die aussortierten Bücher und CDs sortiert und an zwei Ankaufststellen versendet, nun gibt es wieder etwas mehr Platz.

Gedacht: Als ich die schöne Karte von Birgit sah dachte, dass ich glaub' auch so eine Stanzmaschine benötige... Groß oder Klein ist nun noch die Frage. Irgendjemand Tipps und Erfahrungen???


Danke für die liebe Karte!

Gelacht: Über die Kabbeleien der Kids. Der Große paukt fleißig für die weiteren Prüfungen die er in der Vorlese-freien-Zeit schreibt, währen die Jüngste tatsächlich 10 Wochen frei hat. Und da zeigt er uns folgenden Spruch: "Hätten wir Soziale Arbeit studiert, würden wir jetzt Mandalas ausmalen!" *g*
Lustig, aber die Jüngste hatte die letzten Wochen auch ordentlich zu pauken und abzuliefern!


Über und mit dem Mann, der sich total an seinen Tomaten erfreut. Es ist das erste mal, dass sie so schön rot sind. Es sind vielleicht insgesamt 10 - 12 Stück, aber der Mann überlegt sich tolle Rezepte mit Tomaten. *g*


Geärgert: Gestern war es etwas eng mit der Zeit und ich habe am Morgen zwischen all der Hausarbeit noch schnell ein neues Rezept ausprobiert und streng nach Anleitung gehandelt. Normalerweise wiege ich alles ab und ab damit in die Küchenmaschine, gestern habe ich die Eier getrennt usw.
Als ich dann den Kuchen im Ofen hatte und alles zusammen räumte sah ich den Becher mit den Eischnee aus 5 Eiern. Grrr! Also Kuchenform wieder raus und alles irgendwie noch drunter gemischt, dass dann der Kuchen nicht mehr gut aus der Form ging war klar, aber ich konnte ihn noch retten:


Gefreut: Nachdem ich diese Woche mehrere Blümchen für die Geburtstage besorgen musste, die örtliche Gärtnerei aber nur am Morgen geöffnet hat wenn ich arbeiten bin und in der Stadt nur Dürre im Baumarkt herrschte. Bin ich am Samstag dann beim Blümchenkauf in der Gärtnerei mit den tollen Blümchen beschenkt worden:


Gestöhnt: Wie alle anderen über die Hitze und als am Freitag morgen um 4:30h zwei Häuser weiter vorne die Jugend nach einer tollen Feier meinte sie müssten auf der Straße singen. Ich konnte danach nicht mehr einschlafen (u.a. weil ich lauschen musste wie sich die anderen Nachbarn lautstark beschwerten).

Gekauft: Der Film wäre ja im Openair-Kino gekommen, aber da ich außer Gefecht war wurde es auch dieses mal nichts mit ansehen. Die Männer hatten ein Einsehen und brachten mir den Film aus dem Elektromarkt mit. (Vielleicht ist das auch ein Bestechungsversuch, denn sie wollen einen neuen Fernsehen. Der kommt bestimmt demnächst weil der alte ziemlich zickt, aber die Meinungen über die Größen gehen noch ziemlich weit auseinander!)


Gebacken und Gegessen: Mit Essen war dieses Woche nicht so viel los, eher Schonkost um nichts zu reizen, aber gebacken wurde ein toller Kaffee-Gugelhupf und den gab es heute Nachmittag so auf der Terrasse:


Gewesen: Beim HNO, in der Stadt, in der Gärtnerei und einen Krankenbesuch machen.

Viele Grüße
Manu

P.S.: Auch hier wahrscheinlich unbezahlte Werbung enthalten!

Donnerstag, 2. August 2018

August 2018


Im August werde ich....

keine Ahnung, es gibt keine Termine, Pläne oder Vorhaben im August, es kommt wie es kommt.

Eigentlich wollte ich ja ins Openair-Kino und Wunder ansehen, aber dann kam das dazwischen:


Am Freitag waren wir mit der Tochter beim Zahnarzt sie ließ sich die Fäden von der Zahn-OP entfernen und danach wollten wir noch in Stuttgart bummeln und dies und das für ihren Urlaub kaufen. Eine kleine Essenspause wurde mir dann zum Verhängnis, erst brannte die Zunge, dass ich dachte ich hätte ein Allergieanfall und so nahm gleich ein Bonbon zu mir und trank fleißig. Dann schwoll die Drüse am Hals auf der rechten Seite total an und es war richtig unangenehm. Kurzum am Samstag ging es dann wieder etwas besser, am Sonntag nach dem Aufstehen war es noch viel schlimmer. Also ab zum Notdienst und der ist für HNO in Tübingen an der Uniklinik. Dort mussten wir gar nicht mal so lange warten und dann stand die Diagnose fest: Ein Speicheldrüsenstein!
Jetzt fragt ihr Euch was das ist. Das ist ein kleines Steinchen, das wie auch immer entsteht (vor allem bei Frauen zwischen 30 und 50) ca. 2,8 mm groß ist und im Speichelkanal feststeckt. Dort sollte er nach Möglichkeit wieder raus.
Das bedeutete erstmal Antibiotika und am Montag nochmal zum HNO im Kurstädtchen. Der schritt dann zur Tat und erweiterte den Gang von der Zunge her mit Nadeln so groß wie Sockenstricknadeln... 
Dann habe ich die Augen zu gemacht, es tat richtig fies weh und hat auch nicht viel gebracht. Seufz! Danach wollte ich wie schon am Wochenende nicht mehr viel wissen. Am Dienstag nach dem Büro hat mich die Hitze, Verspannung und dicke Drüse dann ganz zum Erliegen gebracht, ich hatte nach langer Zeit mal wieder so richtige Kopfschmerzen, die auch gestern noch anhielten.
Heute geht es besser, die Nacht brachte durch heftigen Regen etwas Abkühlung, die Arznei schlägt hoffentlich an, denn die Drüse wird kleiner. Aber das Ding ist noch drin und ich bin fleißig am Massieren Richtung Zunge. Jetzt hoffen wir mal, dass es hilft und der Stein rausgeht, denn ein OP brauch' ich nun nicht auch noch. Hier bleibt es aber diese Woche eher noch ruhig, ich ruhe mich aus und massiere derweil fleißig weiter.

Aber ich habe ganz viel Post bekommen und die muss ich Euch heute unbedingt zeigen:


Es ist nicht die richtige Reihenfolge, ich habe eher nach Farben sortiert. *g*
Links geht der Dank an Burgi und rechts an Kirsten. Tolle Karten habt Ihr gezaubert!


In Lila gab es eine Karte von Sabine und von Tina. Auch zu Euch ganz lieben Dank für die schönen Sommerplätze auf Euren Karten.


Danke an Nicole die uns an die Insekten diesen Sommer erinnert und vielen lieben Dank an Karen, ich weiß, dass Du viel lieber strickst als bastelst, umso mehr freut mich die Karte. *g*
Ganz hinten seht ihr noch einen blauen Umschlag in dem ein lieber Sommerbrief steckte - Danke Melitta, Briefe sind einfach herrlich da hast Du vollkommen recht!

Ja, ich wollte eigentlich schon wieder ein paar Karten gebastelt haben, aber irgendwie sollte das nicht so sein. Ich wollte auch die tollen Mond-Fotos vom Sohn hier zeigen,...


... und den Sonnenuntergang den ich mit der Tochter beobachtet habe...


... aber jetzt schau' ich mal, dass es mir wieder etwas besser geht und dann schreib' ich auch wieder etwas mehr. Bis zum Sonntag ist ja noch etwas hin.

Liebe Grüße
Manu

P.S.: Bin nicht sicher, aber enthält evtl. unbezahlte Werbung!

Dienstag, 24. Juli 2018

Eine leichte Einkaufstasche für...

Ich hab' schon ein ganz schlechtes Gewissen, weil ich schon soooo lange eine Kleinigkeit versenden wollte, aber irgendwie immer was dazwischen kam. Nun gibt es statt dem Frühjahrspäckchen eben ein Sommerpäckchen ohne bestimmten Anlass, ich hoffe es freut sich trotzdem Jemand. *g*


Den Stoff hatte ich letzte Woche schon in der Hand und weil mir der so gut gefallen hat, durfte er gleich nochmal unter die Maschine.


Gewünschte Größe ausgeschnitten und einfach mal drauf los genäht. Die Henkel mit zwei Nähten befestigt, weil ich noch eine Kordel durchziehen wollte.


Bisschen ausgeschmückt wurde die Tasche dann auch noch mit dem Etikett und einem Pilzchen von hier.


Und fertig ist die leichte Einkaufstasche die man ganz easy mitnehmen kann. Es passt auch einiges rein, ich habe es mal mit einem Kissen getestet. *g*


Und nun wird sie gefaltet, eingepackt und macht sich endlich auf den Weg!


Liebe Grüße
Manu

P.S.: Verlinkt beim Creadienstag!