Donnerstag, 23. September 2021

Mehr Gemütlichkeit im Herbst!

Der Herbst steht vor der Türe bzw. die Zeit, wo wir mehr im Haus sind, kommt näher. Und wenn wir mehr Zeit im Haus verbringen, dann wollen wir es dort auch gemütlich haben, oder?
 
Ganz viel Gemütlichkeit versprechen schöne Bilder an den Wänden und so kam es, dass ich mich nochmal bei Posterstore umgesehen habe. Wie immer fiel es mir unendlich schwer eine Auswahl zu treffen, denn es gibt einfach viel zu viel Poster, die zu einem passen würden. Aber ich habe es geschafft - und ganz ehrlich, wenn dienstags dort die neue Poster Kollektion vorgestellt wird, dann klicke ich mich eh rüber und bin somit immer auf dem Laufenden.
 
 
Falls Ihr Probleme beim Aussuchen haben solltet, könnt Ihr Euch dort verschieden Bildwände ansehen und so einen Eindruck bekommen wie die Drucke im skandinavischen Design wirken.
 
 
 
Nachdem das Jungvolk mit dem Opa vor kurzem einen Wandertag im Schwarzwald eingelegt hat, haben es mir diese Schuhe im Herbstwald angetan. Sind die nicht traumhaft schön? Mit ein paar von meinen gefalteten Blättern dürfen sie nun im Flur hängen.


Zwei Sprüche haben es mir auch noch angetan, die dürfen später auf den Schreibtisch bzw. auf die Bilderleiste, wenn dann mein Zimmer umgestaltet ist. Hier habe ich mal eins zur Probe aufs Fensterbrett gestellt, da würde es auch gut hinpassen.

 
Apropos neues Zimmer, da stockt es im Moment etwas, weil wir sehr unschlüssig sind, wie das hier mit dem Home Office weiter gehen wird. Wir sind uns da noch nicht so sicher, ob wir nicht doch alle wieder eine Zeitlang von Zuhause arbeiten müssen. Und bei drei Erwachsenen, müsste dann auch dieses Zimmer herhalten. Seufz!


Sicher ist aber, dass alle Wände weiß werden, bis auf die Wand genau vor dem Schreibtisch. Die soll entweder einen hellen Grünton bekommen, oder aber in hellem Salbei gestrichen werden. Im Moment suche ich noch dem idealen Farbton, aber damit ihr es Euch ungefähr vorstellen könnt, habe ich mal zwei Farbproben dazu gelegt. Beide Bilder bekommen noch einen schönen Eichenrahmen und passen dann perfekt dazu. Passende Rahmen könnt ihr übrigens zu erschwinglichen Preisen und in guter Qualität direkt bei Posterstore mitbestellen.

 

Meine wurden bereits nachgeordert und sind schon auf dem Weg hierher. Und damit das Zimmer mit weißem Schreibtisch und neuem großen Dachfenster auch richtig gemütlich wird, darf auch noch dieses tolle Naturbild mit einziehen. Hier hatte ich noch einen Holzrahmen, der dann perfekt zu den anderen beiden Bildern passt.

  

Und wo wir schon bei den Rahmen sind; ich habe dieses Mal zum ersten Mal einen Metallrahmen ausgewählt und bin auch hier begeistert. Vor dem Rahmen seht ihr hier, wie so eine kleine Glasmurmel einen Klebepunkt, der aus der Ferne nicht zu sehen ist und den Rahmen hält, so, dass nichts wegrutschen kann.

Und mit diesen beiden winterlichen Motiven habe ich bereits für die Weihnachtszeit vorgesorgt, mit Kerzen und echten Zapfen wird das eine tolle Deko auf meiner Bilderleiste. Die Poster sind übrigens nachhaltig produziert, das bedeutet, dass es sich um Papier aus Holz handelt, das aus verantwortungsvoller Waldwirtschaft stammt. Und da es sich um gute Qualität handelt, könnt Ihr die Bilder beliebig oft austauschen ohne Angst haben zu müssen, dass es Knicke gibt. Apropos, ich habe daran Gefallen gefunden, je nach Jahreszeit die Drucke auszutauschen. *G*

Falls Ihr auch Lust auf neue Bilder bekommen habt, mit folgendem Code:

endederstrasse45 

bekommt Ihr 45% Rabatt auf alle Poster bei Posterstore.de (ausgenommen Rahmen und Poster aus der Selection Kategorie. Nicht kombinierbar mit anderen Rabattaktionen). Gültig ist der Code vom 23.09.2021 - 30.09.2021. 

Liebe Grüße
Manu

P.S.: Ganz lieben Dank an Sabrina von Posterstore für die erneute Kooperation!

Dienstag, 21. September 2021

Stricken im Herbst

Stricken im Herbst ist halt am schönsten! Ich stricke das ganze Jahr über, aber am liebsten im Herbst. Es ist nicht mehr so heiß wie im Sommer, wo ab und an das Garn am Finger klebt und es immer was im Garten zu tun gibt. Nein, im Herbst kann man sich abends gemütlich auf den Sofa kuscheln und noch ein paar Runden stricken und die Vorfreude auf die gestrickten, warmen Sachen ist auch nicht zu unterschätzen.

Die letzten Tage waren neblig und man bekam so eine richtige Vorahnung auf den Herbst, also haben wir es uns am Nachmittag mit Schwarztee, Zeitung und Strickzeug gemütlich gemacht. Das ist das Schönste am Homeoffice - man ist zur Kaffeestunde zu Hause. *G*

 

Runde für Runde wurde gestrickt und dann waren die kuscheligen Socken auch schon fertig. 

  

Sind die nicht toll geworden? Das Blau ist so richtig intensiv und schaut super zu Jeans aus - ich bin und bleibe ein Blau-Fan. Ganz lieben Dank nochmals an Uli, es war mir eine Freude das Garn zu verstricken. 💓

 

Und weil im Herbst gefühlt mehr Zeit ist, wird das bestimmt auch bald was mit der Dankeschön Post, denn ich habe da so eine Idee, die ich schon lange Mal umsetzen wollte. *G*

Aber erstmal gibt es für die Strümpfe ganze drei Felder auf dem Herbsthandarbeitsbingo von Barbara, denn es wurde für den Winter (1), bei Schwarztee (2) gestrickt (3). Somit habe ich nun schon sechs Bingofelder zusammen, mal sehen, ob ich eine ganze Reihe zusammen bekomme.

 
Liebe Grüße
Manu
 
P.S.: Kann unbezahlte Werbung enthalten und wird verlinkt beim DvD, Creativsalat, Lieblingsstücke, Froh und Kreativ und bei Andreas Nadelgeplapper.

Sonntag, 19. September 2021

Wochenrückblick 37/2021

 

Die Tage gehen nur so vorüber, der Herbst ist angekommen und weil mich schon ein paar Anfragen erreicht haben: Ja, es wird dieses Jahr wieder einen Briefumschlag-Adventskalender geben. Ich habe vor, wie immer am 03. Oktober dazu aufzurufen. Und wenn ich dann so zurückblicke, was ich dieses Jahr noch so alles machen wollte, dann bin ich ganz froh, dass da noch drei Monate vor mir liegen. 

Zu Beginn der Woche kam der neue Herd und ich fand ihn dann ganz chic, wie er so in der Küche stand. Am nächsten Tag habe ich ihn dann gleich mit samt Backofen eingeweiht, was auch ganz gut klappte, denn ich hatte ja Zeit.

Am Freitag war ich mit dem Mann im Möbelhaus, da habe ich dieses schöne Herbsteckchen entdeckt und gedacht, ein tolles Buch und ich würde da jetzt ein Päuschen einlegen. *G*

 

Das Ziel war aber die Haushaltswarenabteilung, denn da gab es ein tolles Topfset im Angebot. Wir wollten schon länger unsere ersten Töpfe ersetzen, denn die hatten über die Jahre die eine oder andere Macke abbekomme, z.B. als das Jungvolk mal mit allen Töpfen Topfschlagen geübt hat, um den besten Topf für den Kindergeburtstag zu finden. Total unnötig, denn damals meinten sie unter den größten passt auch am meisten drunter - Kinderlogik! Diese Woche gab es ein Topfset, genauso wie wir es wollten im Angebot und das durfte dann auch mit.

  

Am Samstag kochte ich dann für alle Spaghetti mit drei verschiedenen Soßen - was so nicht geplant war. Eigentlich kein Problem, aber wenn dann alle um die Mittagszeit einfliegen, erzählen, den neuen Herd bestaunen und ich nebenher koche, ist das zum Scheitern vorprogrammiert. Seufz! Hier war noch alles in Ordnung, dann kam Soße Nr. 3 dazu (ich koche immer mehr, der Rest kommt in den Eisschrank). Mit der Hitze hatte ich es noch nich so im Griff und wollte diese etwas reduzieren, was ich auch gemacht habe, bis es irgendwann überkochte. Irgendwann stellte ich dann fest, dass ich an diesem Herd genau in die andere Richtung drehen muss. Früher wurde es nach rechts heißer und nun eben nach links, das braucht bis das in meinem Kopf ist. Die ganz Woche habe ich immer genau hingesehen, wo ich gedreht habe, am Samstag ging alles nebenher und da war wohl nicht so toll. Seufz, ich weiß nun auch wie man die Flecken wieder entfernt!


Nachmittags waren wir bei der Oma zur kleinen Kaffeerunde eingeladen und es war ein lustiges Geplapper, die Tochter erzählte von der ersten Arbeitswoche, der Sohn vom Segelkurs und wir von den Erfahrungen mit unserem neuen Herd. *G*


Die Oma bekam ein Fotobuch vom Opa-Enkel Wandertag und ein Zirbenholzkissen. Kennt Ihr das? Ich liebe den Duft von Zirbe und habe immer ein kleines Kissen bei uns im Schlafzimmer liegen. Als ich das Kissen bestellt habe, habe ich gleich mal einen Nachfüllpack dazu bestellt und zwei kleine Kisschen genäht. 

  

So zum Ausprobieren, finde ich so ein kleines Kissen ganz praktisch. Ansonsten würde ich eher zu einem etwas Größeren mit Reißverschluss raten. Da kann man immer mal wieder nachfüllen, wenn die alten Späne zerbröseln und problemlos etwas Duftöl auftropfen. Diese kleine Nähaktion hat mir ein Kreuzchen im Herbsthandarbeitsbingo von Barbara eingebracht, denn das war für mich sehr ungewöhnliches Material.

Ansonsten war ich diese Woche noch mit den Kollegen vor dem Standesamt - Überraschung gelungen und beim Gebärdensprachkurs. Ich habe ein tolles Buch zu Ende gelesen, von dem ich noch berichten werde. Meinen ersten bemalten Stein gefunden, ...

 ... und den Wahlschein ausgefüllt.

Liebe Grüße
Manu
 
P.S.: Der Beitrag geht mal wieder verspätet zu Andreas Samstagsplausch!

Donnerstag, 16. September 2021

Mein Mittwochabend ... oder ich lerne Gebärdensprache

Ja, die nächsten Wochen verbringe ich damit die Gebärdensprache zu lernen. Echt jetzt? Wieso? Wozu? Wie kommt man dazu? Das und noch viel mehr, sind die Fragen die ich da zu hören bekomme. Deshalb versuche ich einfach mal bisschen darüber zu berichten.

Als Teenie kannte ich ein Mädchen das Gehörlos war und die Gebärdensprache lernte. Ich fand es unheimlich spannend zu sehen, wie sie sich mit ihrer Mutter so unterhalten konnte. Und schon damals dachte ich, dass ich das auch irgendwann mal lernen wollte. Tja, und irgendwann ist nun eben Mittwochabends!

Man stellt sich immer vor, dass man sich in Gebärdensprache auf der ganzen Welt verständigen kann. Aber dem ist nicht so; es gibt von Region zu Region unterschiedliche Gebärden und somit auch von Land zu Land. 

Gestern Abend starteten wir mit einer Kennenlernrunde und um zu verstehen, wie es ist, wenn man Gehörlos ist, durften wir nicht reden und uns nur mit Händen und Füßen verständigen. Es galt so viel Informationen wie möglich aus dem Nachbarn heraus zu bekommen. Am Anfang war das noch einfach, wenn man abcheckt wie alt man ist, verheiratet ist oder Kinder hat. Auch die Hobbys waren noch einfach. Aber wie frägt man nach Geschwistern? Beruf???

Wir waren sehr einfallsreich und haben es geschafft uns 20 - 25 Minuten ohne sprechen zu "unterhalten". Es war dann auch witzig festzustellen, was evtl. falsch verstanden wurde. *G*

Und damit wir auch noch etwas gelernt haben an unserem ersten Abend, kam das Alphabet dran, samt Umlauten und Doopel Buchstaben wie z.B. im Wort Waage. Das war am Anfang gar nicht so einfach. Die Finger waren es nicht gewohnt in so einer Stellung zu bleiben, besonders das M, das ich natürlich für meinen Namen benötigte, viel mir unheimlich schwer. Ungefähr so, wie wenn ein Kind mit den mittleren Fingern zeigt, dass es nun drei Jahre alt ist. Aber das wird schon... Die Hausaufgabe für diese Woche ist, das Alphabet bis nächste Woche zu lernen.

Ich bin gespannt wie es sich entwickelt, und wenn es Euch auch interessiert, kann ich ja ab und an davon berichten.

Bis bald, ich bewaffne mich nun mit Seifenblasen, Schirm und unserem Büroteam und dann geht es ab zum Standesamt, denn da heiratet nachher der Kollege, der von uns noch nichts weiß! (Glaubt er echt, dass er ohne uns heiratet?)

Liebe Grüße
Manu

Dienstag, 14. September 2021

Hier gibt es die erste Herbstdeko

Letztes Jahr habe ich irgendwo ganz tolle gefaltete Blätter aus Papier gesehen, die mir aber dann zu teuer waren. Irgendwann in den letzten zwei Woche habe ich mich daran erinnert und auf die Suche nach einer Anleitung gemacht. Und dann wurde gefaltet und gefaltet.... Einfach mal so mit dem Gedanken, dass es vielleicht eine Girlande ergeben wird. 

Als ich dann im Städtchen war, kam ich an einem Laden vorbei und sah diesen tollen Ring für schlappe 2,99 EUR und habe beschlossen, dass er mitdarf. Nun hängen also ein paar der gefalteten Ahornblätter an diesem Ring.

 

In der Mitte vom Ring kann man ein Foto oder eine Postkarte aufhängen, das gefiel mir recht gut und solange ich noch kein Foto habe wo Laub durch die Luft fliegt, darf diese Tod-Do-List vom Herbst hier hängen. Auch nach Jahren finde ich sie immer noch klasse! Vielleicht bleibt sie auch hängen und ich mach Kreuzchen was ich schon alles erledigt habe... Übermorgen wäre dann der Volkshochschulkurs dran. *G*

 
Aber das war erst das Ende der Herbstdeko, begonnen hat es als ich im Keller mal wieder die Schachtel mit diesen Keramik Kürbissen zur Hand nahm und sie einfach hässlich fand.
 
 
 
Aber da war noch eine Sprühdose mit schwarzer Farbe und graue Farbe in Betonoptik. Klingt beides gut und so bekamen die Kürbisse einen neuen Anstrich.
 
 

Ein schwarzer Kürbis landete zusammen mit den gehäkelten von hier auf dem Esszimmertisch. Die sind wirklich schon 2014 entstanden und schaffen es immer mal wieder in die Herbstdeko, das nennt man dann wohl Nachhaltigkeit.

 
Nach dem ich ja auch fleißig kleine Blätter gestanzt habe, entstand mit Hilfe eines alten Weckglases noch ein neues Windlicht. Die Blätter sind aus ganz dünnem Papier gestanzt und einfach mit einem Klebestift aufgeklebt. Hält wunderbar und ist ganz einfach wieder zu entfernen.

Somit ist ein Windlicht entstanden und ich durfte in Barbaras Herbsthandarbeitsbingo ein weiteres Kreuzchen setzen. 

 

Zwei Kürbisse landeten auf dem Wohnzimmerschrank, zwei weitere mit Lichterkette und Kastanien vom letzten Jahr im Weidenkörbchen auf der Treppe. Und wo die restlichen landen, zeige ich dann noch.

 
Ja, am Abend und am frühen Morgen kann man hier den Herbst schon deutlich spüren. Die Luft wird kälter und Nebelschwaden ziehen über die Felder. Ich mag das und freu mich auf die Tage wo einem die Blätter um die Ohren fliegen, Ihr auch?

 Liebe Grüße
Manu
 
P.S.: Verlinkt bei  DvD, Creativsalat, Lieblingsstücke, Froh und Kreativ und weil ich mir für die Basteleien Zeit genommen habe, darf der Beitrag noch zu Nicole!

Sonntag, 12. September 2021

12 von 12 im September 2021

Meine 12 von 12 im September seht Ihr hier, alle anderen wie immer drüben bei Caro.

1. Der Mann und ich starten nach einer eher kurzen Nacht gegen 8:30 Uhr mit einem ausgiebigen Frühstück in den Tag. Danach nehme ich mich dem ersten Schuhschrank an, der am Vortag mit Leinöl eingelassen wurde. Nun ist alles eingezogen und ich kann ihn einräumen. Ist ja auch kein Zustand mitten im Hauptverkehrsweg unseres Hauses.

 

2. Danach wird noch dies und das erledigt und dann starten wir in die große Stadt, denn heute ist Tag des offenen Denkmals und wir haben uns gestern noch spontan zu einer Führung im Naturtheater um 11:00 Uhr angemeldet.

  

3. Etwas verloren stehen wir vor dem Gelände und stellen dann fest, dass wir einmal außen rum müssen, um den Eingang auf der gegenüber liegenden Seite nehmen zu können. Ei, da sind wir aber auch ganz allein und laufen etwas ziellos umher, bis uns Jemand ruft. Aha, wir scheinen richtig zu sein, eins der Musketiere frägt uns, ob wir uns zur Führung angemeldet haben. Als wir bejahen bekommen wir mitgeteilt, dass wir die zwei Einzigsten seien. Wir haben ein Kontaktformular ausgefüllt und dann ging es auch schon los. Nach 5 Minuten kamen dann noch drei Personen dazu und es füllte sich irgendwie besser an als eine Privatführung. *G*

Wir bekamen viele Informationen über das alte Haus in dem der Fundus des Theaters untergebracht ist und auch die Pläne vom geplanten Neubau wurden uns kurz erklärt. Und dann ging es auch schon in das Herzstück - dem Kostümverleih. Hach, was soll ich sagen, so schöne Kostüme...

Sortiert nach Anzügen vor 1950 bis zum Shrek Kostüm und dem Sams Anzug, es war einfach alles zu finden. Ganze 5.000 Kostüme lagern dort!

4. Auf den Schränken stapelten sich Boxen nach Themen, Krawatten hingen an der Wand nach Mode sortiert, man kam aus dem Staunen nicht mehr heraus. Danach ging es weiter in die Schneiderei wo die Kostüme genäht werden. Ein Raum voller Stoffe sortiert nach Farben und Kostümzeichnungen an den Wänden. Ich war so fasziniert, dass ich ganz vergessen habe ein Foto zu machen.

5. Weiter ging es durch diverse Räume zum Umkleiden und dem Schminkzimmer. Dabei wurden uns immer wieder interessante Dinge erzählt und wir durften unendliche viele Fragen stellen und alles ausprobieren. Wo bekommt man z.B. die passenden Schuhe zum Kostüm her? Ist die Krone hier sehr schwer zu tragen? Usw.

Und natürlich gibt es nicht nur Kostüme, sondern auch Requisiten und dazu ging es in das Häuschen samt Werkstatt nebenan. Seht ihr das Tandem an der Decke? Mit dem fuhren doch die Polizisten bei der Pippi Langstrumpf Aufführung, ich konnte mich noch gut daran erinnern.

6. Auch hier gibt es unzählige Regale mit Kisten nach Themen sortiert. Sogar das Geschirr und die Tischdecken sind nach Jahrgängen sortiert, wie in einem Museum!

7. Und dann ging es ins Außengelände vorbei an den Zuschauerrängen, ...

8. Mitten rein in die Kulisse von Peter Pan. Wir bekamen Auskunft wie die Kulissen gebaut werden, wie es dahinter ausschaut, was es mit der drehbaren Kulisse auf sich hat und, dass es gar nicht so einfach ist, eine Kulisse zu bauen die für die Kinder- und Abendvorstellung gleichzeitig genutzt werden kann.

Alles in allem war es wahnsinnig spannend, sehr lehrreich und wir wünschen den Theaterleuten, dass sie bald wieder auftreten können, denn sie sind wirklich mit Herzblut bei der Sache.


9. Die Führung zog sich etwas in die Länge und so kamen wir erst gegen 13:00h wieder Zuhause an. Wie immer führt der Weg als erstes zum Waschbecken.

 
10. Der Mann übernahm das Kochen und ich widmete mich dem nächsten Schrank und der Truhe im Flur. Nun warten morgen noch die Garderobe und der große Schrank auf mich und dann bin ich mit dem Flur für dieses Jahr fertig.

11. Nach dem Mittagessen (auch heute wieder auf der Terrasse) hab' ich schnell die Küche gemacht und als ich die Küchentücher zum Trocknen nach Draußen brachte, hörte ich den Mann mit der Tochter und Bekannten sprechen. Also habe ich mich noch kurz dazugestellt und dann mit der Tochter und dem Mann ausgiebig die Sonne genossen. Da wir dachten, dass wir nur zu zweit wären, gab es heute mal ganz unkompliziert Kuchen aus dem Gefrierschrank.

12. Es wurde dies und das Geredet, nebenher Wäsche gewaschen und aufgehängt und zum guten Schluss haben wir noch Stadt-Land-Tod gespielt und dabei wie immer wild diskutiert welche Lösungen wir gelten lassen. *G*


Kurz vor 21:00 Uhr schreib' ich diesen Beitrag und danach werde ich nur noch ein paar Runden stricken und den Tag ausklingen lassen. Morgen enden hier in Baden-Württemberg die Schulferien und pünktlich dazu gibt es wieder jede Menge Umleitungen, ich bin gespannt wie das werden wird.

Liebe Grüße
Manu

P.S.: Wie immer verlinke ich bei Caro und wenn es interessiert, so war der September 2019, letztes Jahr fiel der Beitrag aus, weil ich im Krankenhaus war - wie doch die Zeit vergeht!

Samstag, 11. September 2021

Wochenrückblick 36/2021

Auf dem Weg zur Arbeit war es diese Woche am Morgen recht frisch und man benötigte dringend eine Jacke. Am Nachmittag dagegen verwöhnte uns die Sonne nochmals so richtig. Der Sohn war diese Woche beim Segelkurs und hat sich auch tierisch über das gute Wetter gefreut. Der Mann hatte Home Office und so nutzen wir die Terrasse zum Mittagessen und für die Kaffeepausen am Nachmittag.

Trotz Home Office vom Mann konnte ich einiges erledigen. Eigentlich geht mich das ja gar nichts an, aber irgendwie ist es dann ein ganz anderer Tagesablauf. Ich habe das letzte Stück Seife, die von hier noch übrig war, genommen und nochmals 2,5 Liter Flüssigseife produziert.

Mit einigen Tropfen Lavendelöl konnte man das den ganzen Tag im Haus riechen, der Vorrat ist nun wieder gut aufgefüllt und ich bin glücklich, dass die Seife nun aufgebraucht ist.

An einem Nachmittag war ich in der großen Stadt Bücher zurückbringen und habe mich mit der Tochter noch zum Bummeln und auf einen Kaffee verabredet. Ich konnte die Einkaufsliste für die kommende Geburtstage abarbeiten und diese schöne Tasse durfte auch gleich mit. Der Mann dachte, die Tasse sei ein uralter Fund aus einem Keller. Oha; kam nicht so gut an...!

 
Wie ihr seht, wird während der Kaffeepause auch gewerkelt. Entweder gestrickt oder wie hier fleißig gestanzt. Der Herbst kommt und es wird Zeit für ein paar Blätter. (Das Endprodukt zeige ich dann noch).

 

Die Kastanien für die Herbstbasteleien brauchen zwar noch etwas. Aber ich habe dafür schon für den Winter vorgesorgt, denn auf dem Weg zum Bäcker lagen ganz viele Kiefernzapfen auf der Straße. Da habe ich doch gleich mal meinen Stoffbeutel gefüllt - und beim Bäcker war mir etwas bange ob der Einkauf noch hinein passt, aber das ging mit etwas umlagern dann ganz gut. *G*

Das Buch "Obstblüten Träume" von Cordula Gravensteiner hat mich diese Woche in die Eifel geführt und dabei hatte ich den Duft von fruchtiger Apfelmarmelade und handgeschöpften Ziegenkäse in der Nase. Eine romantische Geschichte in ländlicher Idylle, was fürs Herz und zum Spazierenlesen. Mir hat es gut gefallen und daran erinnert, dass ich noch Apfelmarmelade machen wollte.

Und weil immer mal wieder Jemand die Rubrik "Gelacht" vermisst. Heute Morgen habe ich folgenden Spruch zugesendet bekommen:

"Ich höre jetzt immer nur noch Laschet, Baerbock oder Scholz?
 Ist denn Horst Schlämmer verbindlich raus?"

Wunderschöne Sonnenblumenpost habe ich aus der Schweiz erhalten, die zeige ich dann mit den Septemberkarten. Fürs Herbsthandarbeitsbingo habe ich was fertigbekommen, bei der Physio war ich und gefühlte Stunden hing ich am Telefon um einen Termin für die Schilddrüsenuntersuchung zu bekommen, jetzt bin ich mal gespannt was da nächsten Monat auf mich zukommen wird. 

Nächste Woche ist der Kalender knalle voll. Ich starte u.a. mit einem VHS Kurs und bin gespannt wie mir das Gefallen wird, es steht erneut Physio an und ein Überraschungsbesuch steht auch noch auf dem Plan. Der neue Herd wird hoffentlich geliefert werden und auch sonst habe ich mir noch einiges vorgenommen. Mal sehen, wie es wird! 

Jetzt werde ich mich den Schränken widmen und morgen wäre dann schon wieder 12 von 12.

Bis dann, viele Grüße
Manu

P.S.: Verlinkt beim Andreas Samstagsplausch!