Dienstag, 19. Januar 2021

Die ersten Strumpfe 2021 sind abgenadelt


Und es wurden ganz schlichte, dunkelblaue Strümpfe im doppelten Rippmuster. Somit hat der Tochterfreund nun 4 Paar selbstgestrickte Strümpfe und wird es wohl warm auf dem Sofa haben.

Und ich muss sagen die gefallen mir in ihrer Schlichtheit richtig gut und ich habe sogar nochmals zwei Knäul von dieser Wolle....

Hmmm, ob da wohl noch welche für mich angenadelt werden? Mal sehen, noch gibt es andere Projekte auf den Nadeln und allzu viel Angefangenes macht mich immer leicht nervös.

Das Strumpfgarn befand sich noch im Fundus und gestrickt wurde übrigens mit 64 Maschen, 68 Reihen bis zur Ferse und dann noch 66 Reihen bis zum Beginn der Spitzenabnahme. (Das ist die Info für mich, dann muss ich nicht immer zählen). *G*

Und bei dem Wetter ist so eine Stange über dem Ofen Gold wert. Da trocknet einfach alles perfekt und es  ist noch eine hübsche Deko. Schade, dass wir keine Trockenstange besitzen, da hätte ich die Strümpfe nun gut präsentieren können.

Liebe Grüße
Manu
P.S.: Verlinkt beim Creadienstag, HoT, DvD und Lieblingsstücke!
Enthält unbezahlte Werbung wegen Markenerkennung!

Sonntag, 17. Januar 2021

Wochenrückblick 03/2021

Das Foto entstand am Montag, da war es Eiskalt und wir wurden mit einem schönen Morgenrot begrüßt. Dann kam richtig viel Schnee und heute schneit es eigentlich ununterbrochen - keiner hat mehr Lust zu schippen. Seufz!

Ansonsten ging es mir zu Beginn der Woche nicht sehr gut, der Fuß machte mir zu schaffen und in Gedanken malte ich mir alles mögliche aus. Am Montag packte ich mich dann beim Schopf und sagte mir, dass ich entweder abwarten kann oder mich selber aus dem Tief rausziehe. Ich entschied mich für letzteres und machte Termine beim Arzt, bei der Cranio und rief bei der alten Physiotherapeutin an ob ich wieder kommen darf. Fakt ist, keiner sieht in die Fuß, aber seit ich mich wieder intensiv um ihn kümmere mit Massagen und Fußbädern geht es im und mir etwas besser. Es gibt Magnesiumtabletten für die harte Muskulatur in der Wade und auch die Gespräche haben geholfen. Ich bin Jemand der sehr gerne und viel mit den Zehen spielt, das funktioniert auch von der Ausführung her recht gut, aber ich merke, dass ich gegen einen Wiederstand anspiele. Ergo habe ich fleißig geübt, was wohl nicht so ganz toll war, denn der Nerv ist soweit in Ordnung, dass ich die Zehen ansteuern kann, aber er kann noch nicht so schnell von unten nach oben schalten. Heißt wenn ich die Zehen nach unten biege ist es ok, auch die andere Richtung. Aber ganz schnell in alle Richtungen hin und her, da geht dann nichts mehr da kommen ganz falsche Informationen an und der Fuß wird total hart. Also lass' ich das mal etwas und geb' uns noch etwas Zeit. Stricken soll ich gerade auch nicht viel, sonder bewusst sitzen und dann wurde noch getapet. Mal sehen wie es sich entwickelt.

---

Gesehen: Die Charité - und ich habe mir lange überlegt ob ich mir die restlichen Folgen auch gleich ansehe. Und natürlich den Bergdoktor. *g*

Gehört: Diese Woche gingen mir sämtliche Lieder von Simon und Garfunkel durch den Kopf und somit habe ich die alte CD rausgekramt.

Gelesen: Zum Einen das Buch das ich am Donnerstag hier vorgestellt habe. Und dann lese ich immer mal wieder in "Slow Family" von Julia Dibbern und Nicola Schmidt. Ich finde das Buch passt in allen Lebenslagen nicht nur mit kleinen Kindern. Steht für mich nun nicht unbedingt etwas Neues im Buch, aber es ist trotzdem schön geschrieben.

Dann kam die Zeitschrift vom neuen Abo hier an. Ich habe sie im Sommer mal von Sabine zugesendet bekommen und fand sie total schön. Als dann mein anderes Geschenke-Abo auslief und ich von der Zeitung auch nicht so begeistert war, habe ich das hier abgeschlossen und es Sabine geschrieben. Witzigerweise hat sie quasi gleichzeitig ein ABo abgeschlossen. Läuft bei uns!

Gemacht: Letzten Sonntag habe ich noch schnell zwei Backformen mit Wasser rausgestellt und da kam doch echt die freche Nachbarskatze und hat erstmal ihren Durst gestillt. Die Eislichter waren am Dienstag perfekt und ich habe sie mit Kerzen gefüllt per Kamera festgehalten. Es war schon viel zu Dunkel und ich wollte es am Abend darauf wiederholen. Aber wisst Ihr was? Da kam so eine Ladung Schnee, dass von den Eislichtern nichts mehr zu sehen ist.

Gewerkelt: Wie gesagt Stricken ist gerade nicht so, also werden hier gerade kleinere Reparaturen ausgeführt und ich habe schon ein paar Dinge für Weihnachten nächstes Jahr vorbereitet (aber pssst, ist geheim). 

Gelacht: Des weiteren habe ich diese Woche alle meine Tücher kritisch begutachtet und mich gefragt ob ich sie noch gerne anziehe. Bei zwei gestrickten bin ich zu dem Schluß gekommen, dass mich bei einem der Rand stört - also ist hier eine Änderung fällig, der Rand wurde schon aufgetrennt. Und bei dem hier... 

... liebe ich die Farbe über alles. Und dann passt es ja auch noch so toll zur Brille und zur Jacke. Aber es kratzt so widerlich am Hals, dass ich es nicht anziehen mag und somit habe ich es am Abend aufgerippelt.

Der Sohn warf mir einen Blick zu und fragte dann: "Ist das wie bei einem Puzzle, man kann es immer wieder machen???"

Gestöhnt: Die Schneemassen vor der Türe. Wahrscheinlich gibt es nie die perfekte menge an Schnee!

Gefreut: Über liebe Post von Gitta. Über eine schöne Karte von Ingrid - Danke, ich melde mich noch.

Und über Überraschungspost von Nicole. Was ich da ausgepackt habe, zeige ich euch demnächst. Danke nochmals an Alle!

Gedacht: Und es begab sich aber zu der Zeit, dass ein Gebot vom Ende der Straße ausging, dass in diesem Jahr erst Wolle verbraucht wird bis neue hier Einzug hält... Tja, und so will ich das dieses Jahr auch halten. Aber das Garn habe ich bereits im alten Jahr bestellt und nun kam es hier an und ich hab' mich  riesieg gefreut, so schön! Also zählt das ja eigentlich nicht mit, oder???

Bis jetzt habe ich aber ein gutes Gefühl, denn ich notiere alles was ich verbrauche und die Liste wächst.

Und dann dachte ich noch über die neuen Masken, die uns die Firma stellt, dass ich wohl keine normale Gesichtsform habe, denn die Dinger sitzen viel zu locker.

Gestaunt: Gestern wurde über die Rubrik Kleinanzeigen der ungenutzte Topper, den ich mir nach dem Bandscheibenvorfall gekauft und nie benutzt habe, verkauft. Vor der Türe stand mit einer Stunde Verspätung ein junger, sehr gepflegter Mann dem man anhörte, das er nicht von hier stammt. Er wollte den Topper in eine dieser großen, blauen Taschen vom Möbelschweden stecken und dann wieder mit dem Bus ins Tal fahren. Schon mal versucht einen neuen, ausgepackten Topper in so eine Tasche zu stecken? Zum Glück gab es im Vorrat noch jede menge Paketschnur, aber auch das half nicht allzu viel. Und schon mal daran gedacht, dass wir hier nicht nur am Ende der Straße sondern am Ende der Welt wohnen? Also Busse fahren hier alle drei Stunden. Der junge Mann zog los und nach langen hin und her und unserer Sorge ob er jetzt bei dem Schneefall wohl erfrieren wird, fuhr der Mann hinterher und brachte ihn runter ins Tal...

Ja, woher sollter er das auch wissen wo er doch bis jetzt nur in Großstädten studiert hat und ich würde mich bei ihm in Bangladesch ja auch nicht auskennen.  

Gespielt: Mister X - und da dachte einer wirklich, dass er mit Sonnenbrille ungehindert auf das Spielfeld schauen kann. Tja, leider verloren...!

Gegessen und gebacken: Diese Woche war eine "Schnellesswoche", da wurde nicht viel Wert auf Gemüse gelegt, sondern das es zackig ging, denn ich hatte ja einige Termine. Nächste Woche wird das wieder besser werden. Und dann haben wir mal wieder das Sportheim unterstützt, so wie wir das zu Beginn der Pandemie ja einmal in der Woche getan haben. 

Liebe Grüße
Manu

P.S.: Enthält unbezahlte Werbung!

Donnerstag, 14. Januar 2021

Bücher lesen, was für eine Winterfreude!

Der Fuß hat sich wieder etwas beruhigt, aber ich habe im Moment Strickverbot, also wurde wieder mehr gelesen und weil mich das Buch so berührt hat, gibt es mal wieder eine Buchvorstellung.

 

Das Buch "Ein Geschenk zum Verlieben" von Karen Swan aus dem Jahre 2013 ist absolut lesenswert und kann ich nur jedem ans Herz legen. Besonders im Winter, wenn die Schneeflocken vom Himmel fallen kann man sich in diesen Winterroman, der natürlich wieder in der Weihnachtszeit spielt, so richtig hinein fühlen.

Und so steht es auf dem Umschlag: Die Welt der Schmuckdesignerin Laura ist klein und überschaubar. Nach einem Schicksalschlag sind ihr Freund Jack, ihre beste Freundin Fee und ihr Hund Arthur ihre Familie. Bis an einem Wintertag der attraktive Rob Blake in ihrem Atelier auftaucht, mit einem ungewöhnlichen Anliegen: Er möchte seiner Frau Cat eine Kette mit exat sieben Anhängern schenken, von denen jeder für einen besonderen Menschen stehen soll. Dafür soll Laura die sieben wichtigsten Personen in Cats Leben interviewen. Laura willigt ein - und lernt ein neues Leben kennen, voller Luxus und extravaganz. Doch schon bald muss sie erkennen, dass nicht alles so glanzvoll ist, wie es auf den ersten Blick scheint...

Das Buch beginnt mit einem sehr berührenden Brief einer sterbenden Mutter an ihre beiden Töchter - Zwillinge um genau zu sein. Daraufhin lernt man Laura, die Schmuckdesignerin und ihr überschaubares und zurückhaltenes Leben kennen, bis Rob Blake mit einem sonderbaren Auftrag in ihr Atelier platzt und die Welt ziemlich aus den Fugen gerät. Laura taucht ein in das Luxusleben von Cat, Robs Frau und nach und nach in die Geschichten der sieben Personen. Im Laufe der Geschichte erfährt man dann, dass Lauras Leben doch nicht so unscheinbar war wie sie einem Glauben machen will und man ist immer wieder erstaunt was sie bereits alles erlebt hat.

Ein unheimlich schöner Roman, der am Ende nichts offen lässt und alle Verstrickungen aufklärt. Wunderbar gefühlvoll geschrieben ist und der mich genauso begeistert wie die anderen beiden Büchern (z.B. dieses hier) die ich bereits von ihr gelesen habe. Wenn man das Buch dann zur Seite gelegt hat und es nochmal nachklingen lässt, dann könnte ich wetten, dass jeder Leser überlegt welche sieben Anhänger wohl für ihn ausgesucht worden wären. *G*

Liebe Grüße
Manu

P.S.: Enthält unbezahlte, aber liebgemeinte Werbung!

Sonntag, 10. Januar 2021

Wochenrückblick 02/2021

  

Nun ist schon meine erste halbe Arbeitswoche im Home Office vorbei und nächste Woche steigere ich die Arbeitszeit um eine weitere Stunde. Gesundheitlich habe ich seit mitte Dezember nicht mehr das Gefühl das es aufwärts geht, eher spüre ich seit Anfang des Jahres den Fuß sehr deutlich und mach' mir da so meine Sorgen. Liegt es an der langen Physiopause? Sollte ich andere Übungen machen? Zu wenig Bewegung? Fragen über Fragen und bis jetzt keine Antworten. Mal sehen wie ich nächste Woche damit umgehe, vielleicht muss ich mehr in mich hinein hören...

---

Gesehen: "Die Liebe des Hans Albers". Mir war er von verschiedenen Liedern ein Begriff, sein Leben aber und das mit Hansi Burg war mir bis dahin unbekannt. Eine gute Doku.

Gehört: "Kleine Seen" von Purple Schulz. Kennt das noch Jemand?

Gelesen: "Frida Kahlo und die Farben des Lebens" von Caroline Bernard. Auf einigen Blogs habe ich die Buchvorstellung schon gesehen und gedacht, ob das Buch wirklich so toll ist? In der Bücherei stand es verloren im Regal und ich nahm es einfach mit. Nun habe ich es gelesen und bin restlos begeistert, was für eine tolle Biographie!

Und so steht es auf dem Einband: Mexiko, 1925: Frida will Ärztin werden, ein Unfall macht dies zunichte. Dann verliebt sie sich in das Malergenie Diego Rivera. Mit ihm taucht sie in die Welt der Kunst ein, er ermutigt sie in ihrem Schatten - und er betrügt sie. Frida ist tief verletzt. Im Wissen, dass Glück nur geborgt ist, stürzt sie sich ins Leben. Die Pariser Surrealisten liegen ihr genauso zu Füßen wie Picasso und Trotzki. Frida geht ihren eigenen Weg, ob sie mit ihren Bildern Erfolge feiert oder einen Schicksalschlag hinnehmen muss - doch dann wird sie vor eine Entscheidung gestellt bei der sie alles hinterfragen muss, woran sie bisher geglaubt hat. 

Ein tolles Buch und nach dem Lesen sieht man sich ihre Bilder viel intensiver an.

Gemacht: Alle Dekokisten entrümpelt und neu sortiert. Den Arbeitsplatz für die nächsten Wochen wieder aufgebaut und ansonsten versucht die Woche ruhig anzugehen.

Gewerkelt: Gestrickt und dabei festgestellt, dass mich zu viele verschiedene Projekte auf den Nadeln nur nervös machen. Deshalb wurden nun zwei davon schnellstens beendet. Und ansonsten habe ich noch zwei Geburtstagskarten gebastelt - eine für den Mann und eine für die Brieffreundin.

Gefreut: Über die Winterlandschaft die uns weiterhin umgibt. Hier am Gartentisch sieht man wie hoch der Schnee noch liegt.


Gefeiert: Die Geburtstagsfeier vom Mann fiel dieses Jahr aus, wir feierten zu dritt. Aber heute kam die Tochter noch kurz auf einen Sprung vorbei und wir haben zusammen Kaffee getrunken. Und nächstes Jahr dann hoffentlich wieder mit mehr Leuten am Tisch.

Liebe Grüße
Manu

P.S.: Enthält unbezahlte Werbung!

Freitag, 8. Januar 2021

Ein ruhiger Geburtstag...

 ... wird es dieses Jahr werden, aber so geht es wohl vielen. Keine große Feier, aber viele, viele Telefonanrufe. *G*

Heute morgen gratulierten wir dem Mann zum Geburtstag und wünschten von Herzen alles, alles Gute!


Die Geburtstagskerze wurde ausgepustet, ein Sträußchen stand nicht wie gewohnt auf dem Tisch, denn auch die Gärtnerei vor Ort hat geschlossen. Aber es gab natürlich wie gewohnt eine Karte mit folgendem Spruch;

 
 
Da sind sich wohl die meisten einig,
der Lebensweg ist manchmal steinig.
Es geht bergauf, es geht bergab, 
das Leben hält dich stets auf Trab.
Daß stets du gut bei Puste bleibst,
ganz gliech was du gerade treibst.
Das wünscht dir zum Geburtstag heute;
Na wer wohl??? - Deine ganze Meute. 
( Versenschmiede)
 
 

Nach dem Termin bei der Physio gab es dann noch ein paar Blümchen aus dem Supermarkt, der Sohn hatte das Mittagessen vorbereitet und nun ist bald Feierabend im Home Office und es gibt den gewünschten Zupfkuchen. Wir sitzen etwas beinander, machen es uns gemütlich und der Mann wird weiterhin zum Telefon greifen. *G*

Liebe Grüße
Manu

P.S.: Enthält evtl. unbezahlte Werbung!

Mittwoch, 6. Januar 2021

Auf den Nadeln im Januar

Im Strickkorb schaut es wild aus. Dazu schwirren noch viele Projekte im Kopf herum, mal sehen was dieses Jahr so alles von den Nadel hüpfen wird. So wie es ausschaut viel einfarbiges und das ist gut so, denn das gefällt mir im Moment am Besten.

 
Fangen wir mit den dunkelblauen Strümpfen an. Mit denen bin ich auf der Zielgeraden, noch einmal "Tatort" schauen und dann ist das Paar fertig und kann gegen Ende vom Monat verschenkt werden.
 
 
Dann ist da noch ein rotes Knäul, das mein Jahresprojekt geben wird. Die Tochter hat dieses Jahr gemeint, dass sie unbedingt auch so rote Strümpfe an ihrem Christbaum hängen haben möchte, denn die hängen schon immer an unserem Christbaum und gehören für sie einfach dazu. Somit habe ich mir vorgenommen, immer mal wieder ein Strümpfchen zu stricken um sie dann im Dezember der Tochter überreichen zu können.
 
 
Der kleine weiße Babyschuh liegt immer noch angefangen da, das kleine Mädchen ist allerdings schon auf der Welt. Somit wird er demnächst einfach fertig gestrickt und ich bin dann beim nächsten Mädchen schon etwas vorbereitet. *G*

  
 
Nach Weihnachten habe ich endlich die bereits im Juli gekaufte rote Wolle aus der Schublade genommen und ein weiteres Tuch angenadelt. Ich bin gespannt wie oft ich es tragen werde, da ich nicht so der Rot-Fan bin, auch wenn immer jeder meint, dass mir das super steht. Aber da ich unifarbene Tücher im Moment sehr mag hat es gute Chancen. Hier schaut die Farbe eher etwas nach Pink aus, aber es geht in Richtung Ampelrot.


Meine Mama hat an Weihnachten auch mal in ihren Schubladen gestöbert und dabei die gut abgehangende braune Wolle entdeckt. Sie ist schon ewig lange in ihrem Besitz, denn den Fabrikverkauf gibt es schon viele Jahre nicht mehr. Ganz in der Nähe war früher ein kleiner Betrieb, der diese Wollmusterkarten für den großen Wollversandhandel hergestellt hat. Kennt ihr die noch?
 

Und immer wenn die Kataloge fertig waren gab es da günstige Wolle zu kaufen. Verpackt in einer Tüte stand die Nadelstärke und Zusammensetzung drauf. Die Tüte fehlte hier und deshalb habe ich mal eine Maschenprobe erstellt und gleich noch weiße Wolle aus meinem Vorrat dazugestrickt. Nun kommt das gute Stück in die Maschine und dann wollen wir mal sehen wie es danach ausschaut. Ich denke stark verfilzt, es fühlt sich nach einem hohen Wollanteil an.
Ach ja, der Plan ist nach vielen Jahren mal wieder eine Jacke zu stricken.

Ideen gibt es noch reichlich, aber ich denke ich werde damit erstmal beschäftigt sein. *G* Und Zwischendurch muss ich ja immer mal wieder die Nadeln zur Seite legen und ein bißchen lesen. Zur Zeit ist es das Buch "Wintertee im kleinen Strickladen in den Highlands" v. Susanne Oswald.

Und darum geht's: "Chloe liebt das Leben in der Natur am Loch Lemond. Hier hat sie ihre Leidenschaft für Kräuter und Teemischungen entdeckt. Doch für ihren Job als Psychologin und ihren Freund Scott pendelt sie nach Glasgow. Sie weiß, dass sie eine Entscheidung treffen muss, denn dieses Leben zwischen den Welten macht sie nicht glücklich. Als ihr der Großvater ein dickes Buch voller Kräuterwissen veerbt, sieht Chloe das als einen Fingerzeig de Schicksals. Die Kräuter und der Loch Lemond, gemütliche Teestunden im kleinen Strickladen und gemeinsame Zeit mit ihren Freunden sind ihre Zukunft - jetzt muss sie nur noch herausfinden, wie genau diese aussehen soll und ob Scott darin einen Platz hat."

Ein tolles Buch auf das ich schon sehnsüchtig gewartet habe, denn ich wollte unbedingt wissen wie es mit den Menschen in den Highlands weiter geht. Und dann gibt es da noch diese Strickanleitungen im hinteren Teil des Buches. Hat schon Jemand danach gestrickt?

Liebe Grüße
Manu

P.S.: Enthält mal wieder unbezahlte Werbung!

Verlinkt bei Andreas Nadelgeplapper!

Dienstag, 5. Januar 2021

Geschenkebeutel für die Schwägerin

Letztes Jahr zu Weihnachten nähte ich dem Bruder eine Ladung Geschenkebeutel aus Weihnachtsstoffen. Die benutzt er auch fleißig und somit hatten wir dieses Jahr lauter schöne Beutelchen unterm Christbaum liegen. Allerdings benutzt er sie auch zu den Geburtstagen und da hatte die Schwägerin gleich klar erkannt: "Geht ja gar nicht mit Weihnachtsmotiven im Sommer!" Somit war klar, dass ich ihr noch ein paar sommerliche Beutel zum Geburtstag nähen würde. Allerdings kam dann der Rücken dazwischen und so ratterte die Nähmaschine erst kurz vor Weihnachten.

Ziemlich verspätet machten sich dann die Geschenkbeutel zusammen mit der Weihnachtspost auf den Weg zu ihr. Und nun können die nächsten Geburtstagsgeschenke fröhlich verpackt werden.

Liebe Grüße

Manu

P.S.: Verlinkt beim Creadienstag, bei HOT, DvD und Lieblingstücke im Januar!