Donnerstag, 4. März 2021

Wer braucht noch Bücherwände?

Mein freier Tag begann heute im Bett mit den letzten Seiten eines Buches. Ich mag das total gern; eingekuschelt im Bett die letzten Seiten zu lesen und die Geschichte dann noch etwas nachwirken lassen. 

Danach ging es zum Frühstück mit leckerem Tee und den zwei Magnesiumtabletten für den Fuß. Und als ich es mir so gemütlich gemacht habe, fiel mein Blick auf diesen Zeitungsartikel:

(Bild aus der Tageszeitung)

Und ich dachte, ja, wenn man zu Besuch bei älteren Generationen ist, dann gibt es da noch diese Bücherwände voll mit leder- oder leinengebunden Bücher, schöne Bildbände und der eine oder andere Ratgeber. Aber werden sie noch gelesen? Liest man heute eigentlich noch Bücher oder hören alle Hörbücher? Die Frage ist also berechtigt; wer braucht noch Bücherwände?

Wenn wir ziemlich weit ins letzte Jahrhundert zurückblicken, dann waren Bücher ein richtiges Statussymbol, nicht jeder konnte es sich leisten und man ging pfleglich damit um. Es gab noch nicht allzu viele Bücher, das Fernsehen kam erst später in die bürgerlichen Stuben und somit waren Bücher ein schöner Zeitvertreib. Später dann wurden die Bücher zum Herzeige Objekt und man stellte sie schön zur Schau. Bei der jüngeren Generation zogen dann unendlich viele Taschenbücher ins Billy Regal ein - so kenne ich es noch aus meiner Jugend. *G*

Aber die Zeiten ändern sich, heute zieht der Minimalismus in die Stuben und somit die Bücher aus. In unserer schnelllebigen Zeit lesen nicht mehr sehr viele Menschen Bücher, viele greifen der Einfachheit einfach zum Hörbuch und somit braucht es wohl auch keine Bücherwände mehr. 

Auch ich mag in unserem Haus nicht von lauter Büchern umgeben sein, obwohl ich sehr gerne lese. Somit leihe ich mir viele Bücher aus und bringe sie anschließend zurück oder aber ich bringe sie in den örtlichen Bücherschrank zur Bushaltestelle.

(das ist eine Seite vom Regal)

Das Bücherregal weitete sich ziemlich schnell aus, wie ihr sehen könnt, und es ist immer noch nicht genug Platz für alle Bücher. Diese stapeln sich auch an der anderen Seite auf der Wartebank und im Gebälk der Haltestelle (was irgendwie schon wieder kuschelig ausschaut).

Und wenn wir uns so ein Regal mal näher ansehen, dann ahnt man auch wieso es so voll ist. Es gibt einfach viele alte Bücher, die keiner mehr lesen möchte, bzw. schon gelesen hat. Und somit ist auch völlig klar, weshalb die von mir dort abgelegten Bücher am anderen Morgen bereits verschwunden sind, die sind eben mehr neueren Datums.

Diese Bücherschränke finde ich eine tolle Sache, aber man sollte sich eben fragen ob andere Menschen dieses Buch auch gerne lesen würden bevor man etwas ablegt. In Zeiten der Pandemie wo die Menschen ihr Haus auf Vordermann bringen, hört man immer wieder davon, dass Kistenweise alte Bücher abgestellt werden - nicht so toll! Ich bringe übrigens viele Bücher zum Bücherschrank und habe noch keines beim nächsten Mal wieder entdeckt, nicht einmal am nächsten Morgen. Und soll ich Euch noch was verraten: Ich habe bis jetzt genau 3 Bücher aus diesem Schrank mitgenommen und davon gestern Zwei! (Der Schrank steht aber schon ein paar Jahre). Aber das ist nicht schlimm, denn hier gibt es noch genügend Lesestoff von Weihnachten/Geburtstag und zwei lieben Menschen, die mich mit Lesestoff versorgt haben.

Normalerweise reicht der Rollwagen, im Moment lagern die Bücher aber auch noch hier:

Im Zeitungsartikel ging es eher um besondere Bücherschränke und Wohnkultur, aber es gab ein Zitat das ich wunderschön fand:

"Ein Haus ohne Bücher ist arm."
 v. Hermann Hesse
 
Und wie schaut es bei Euch zu Hause in Sachen Bücher aus?
 
Liebe Grüße 
Manu
 
P.S.: Kann unbezahlte Werbung enthalten!

Kommentare:

  1. hej Manu,
    also ich brauche meine Bücherregale. Dort steht aber auch kein Müll, sondern Bücher die ich eben besitze, weil ich sie wichtig finde, wie z.B. Gedichtbände, auch mal ratgeber für den Garten. Kinderbücher, die ich nicht wegtun will, wie Astrid Lindgren, Michael Ende, Ottfried Preussler,.... Natürlich meine Harry Potter sammlung. Ich geniesse es ein Buch in der Hand zu haben, es zu riechen und die Seiten umzublättern. Nur ebooks lesen? Furchtbar! Ja, auch ich habe ebooks, keine Frage :0) Bücher können auch wahnsinnig dekorativ sein. Ich kann sie mal eben zur Hand nehmen, muss nicht erst ein Gerät hochfahren. Manche Bücher sind ja auch super schön illustriert und einfach eine Augenweide. Manches befriedigt mich einfach, wenn ich es bestitze und es im Regal steht. Die klassisch verstaubten Buchregale sind vielleicht out, aber man kann seine Regale ja auch gestalten. Was mich drauf bringt, das ich super schöne Einsätze für Buchregale gesehen habe, sog. Book Nooks. Die sind beleuchtet und stellen eine szene aus einem buch dar, z:b. die Winkelgasse :0) ich achte immer darauf, ob jemand bücher zu hause stehen hat, das ist für mich ein wichtiger hinweis. Ja, ich brauche ein Buchregal! Ganz LG aus Dänemark, Ulrike :0)

    AntwortenLöschen
  2. Bis vor einigen Jahren gab es bei uns viele Bücher. Ich habe oft gewartet, bis ein Buch in Taschenbuchformat erschien. Dann nahm es weniger Platz weg und in einigen Regalen standen die Bücher in zwei Reihen. Es gab letztendlich einige Bücherschätze, die auch weiterhin bleiben dürfen. es sind aber wirklich wenige. Der Rest wurde weiter verschenkt an lesende Menschen, Kliniksbüchereien ...... Ich gebe diese Bücher dann auch sehr gerne weiter und möchte nichts dafür haben sondern freue mich einfach über das Weitergeben. Mittlerweile lese ich viel auf dem Kindle weil es auch für mich besser zu händeln ist.
    Beste Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen
  3. Hej Manu,
    Mijn man leest boeken op een e-reader, maar ik lees liever papieren boeken. Ik ben weer lid geworden van de plaatselijke bibliotheek en leen daar mijn boeken. Een boekenkast hebben we ook, die is gevuld met boeken over de tweede wereldoorlog, de streek, kookboeken, handwerk: breien, borduren, haken, kunst, kinderboeken. De kasten zijn nu vol, als er iets nieuws in komt, moet er ook iets uit. In de garage van ons appartement staat een boekenkast voor alle bewoners om te lezen. Goede tip om die boeken eens te controleren op oud /nieuw.

    Hej Manu, mein Mann liest Bücher auf einem E-Reader, aber ich lese lieber Papierbücher. Ich habe mich wieder der örtlichen Bibliothek angeschlossen und leihe mir dort meine Bücher aus.Wir haben auch einen Bücherschrank, gefüllt mit Büchern über den Zweiten Weltkrieg, die Region, Kochbücher, Handarbeiten: Stricken, Sticken, Häkeln, Kunst, Kinderbücher. Die Schränke sind jetzt voll, wenn etwas Neues reinkommt, muss auch etwas raus. In der Garage unserer Appartment steht ein Bücherschrank für alle Bewohner zum Lesen. Guter Tipp, diese Bücher auf alt/neu zu überprüfen.

    Liebe Grüsse Willy

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Manu,
    auf ein spannendes Thema hat Dich die Tageszeitung gebracht! Auch ich brauche das Papier in Buchform um mich:) Ich liebe Lesen und ich liebe Bücher und kann mich weder mit Hörbüchern noch mit E-books anfreunden. Zum Glück brauche ich auch arbeitstechnisch Bücher. Die schmücken mein Arbeitszimmer. Nicht zu vergessen Kinderbücher, die ich sehr gerne auch verwende, manchmal auch in der Hoffnung: Kinder fürs Lesen zu begeistern. Aber nicht alle können blieben, viele verschenke ich und ich betreue auch so ein Bücherregal zum Wegnehmen. Da achte ich aber drauf, dass Bücher wechseln und nicht jeder "Mist" steht.
    Herzliche Grüße,
    Birgit

    AntwortenLöschen
  5. Ich habe Bücher, die ich nie hergeben würde... sie stehen aber nicht im Regal, sondern in einem Schrank - so staubt nix ein! Wie bei vielen gehört natürlich Harry Potter dazu oder die Pucki- und Nesthäckchen-Reihe meiner Kindheit. Auch meine Koch- und Backbücher sind mir wertvoll (sind im Küchenschrank verstaut und rege in Gebrauch) und viele Strickbücher lagern auch gut erreichbar.
    Ansonsten gibts ganz viele (bei Ebay gebraucht erworbene) Taschenbücher aus neuester Zeit, die aufs Lesen warten, im Kellerschrank. Und ich freue mich total auf viele, viele Lesestunden. Danach werden sie bei Ebay wieder weiterverkauft.
    Ein E-Book käme für mich nicht in Frage... ich schätze Papier!

    Liebe Grüße aus Bayern,
    Steffi

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Manu,
    Bücher gibt es hier im Haus auch noch genug. Aber inzwischen gebe ich auch Bücher in den Bücherschrank auf unserem Marktplatz. Ich gebe aber auch Bücher weiter an Freunde und Verwandte. Und erst gestern habe ich Bücher aussortiert und verkauft, sonst würden unsere Regale aus allen Nähten platzen.
    Ich wünsche dir noch einen angenehmen Abend.
    Liebe Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Manu,
    hier gibt es im 1. Stock jede Menge Bücher.
    Vier große Schränke / Regale, in denen sich die Bücher tummeln, die meine Seele berührt haben, alle anderen werden direkt verkauft oder verschenkt.
    Ich höre auch gerne Bücher, aber lesen ist immer noch vieeeel schöner.
    Und sollten die Schränke voll sein, dann wird ausgemistet, damit ich wieder Platz für neues habe.
    Dir einen schönen Abend, liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  8. Meine Mam hat Bücherwände, zweireihig. Und keines geht weg. Sie kauft Büchervum des Habend Willen, nicht zum lesen. Vor vielen. Vielen Kahren habe ich mir bei ihr die "Herr der Ringe"- Trilogie aus dem Regal geklaubt. Noch Originalverpackt, ungelesen. Die stand da seit meiner Kindheit, damals hatte ich schon eigene Kinder. Die Bücher geb ich nicht her. Aber ich leihen viele meiner Bücher aus, lese sie, gebe sie zurück... Ich hab ein Trauma
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  9. Hier gibt es mehrere Bücherregale, voll mit Lieblingsbüchern. Ich sortiere regelmäßig durch und verschenke oder bringe sie zum Bücherschrank am Radweg. Aber es ziehen auch regelmäßig "neue" Bücher ein - also, neue gebrauchte ;) Und ich lese noch viel am E-Reader ...
    Liebe Grüße von Doro

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Manu
    Ich mag Bücher und somit gibt es bei uns verschiedene Regale mit Bücher.
    Es kommen nur noch wenige, dafür ausgewählte Bücher hinzu, den auch ich höre oft Hörbücher oder leihe Bücher aus.
    Vor vielen Jahren mussten wir aus Platzgründen viele Bücher aussortieren, leider habe ich in dieser Zeit auch einige Bücher entsorgt, die ich ab und zu sogar vermisse. Heute gäbe es aber bestimmt wieder einige zu entsorgen und dein Post gäbe ja gerade den Anlass bei dem Frühlingsputz auch das Bücherregal auch etwas zu entschlacken.
    Liebe Grüsse
    Doris

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Manu,
    ich..ich..ich..liebe Bücherwände! Es ist so toll ein Buch in Händen zu halten. Nun kommt das große ABER! Seit dem Umzug in unsere kleines Landeckhaus weiß ich, es kann ausarten. Ich musste und wollte eine ganze Menge an Bücher verschenken. Einige liebgewonnene durften bleiben.
    Ich mag es immer noch im Buchladen zu stöbern, doch kaufen möchte ich keines mehr, wenn ich weiß dass ich es nur einmal lesen werde. Dann gehe ich in die städtische Bücherei und leihe es aus - so wie ich es seit meiner Kindheit mache. Es ist auch nachhaltiger für unsere Umwelt.

    Liebe Grüße

    Monika

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Manu!
    Auch bei uns gibt es noch Bücherregale. Die in meinem Besitz sind, möchte ich behalten - die sind schon durchsortiert. Neue kommen bei mir nicht oft dazu weil ich am E-Book lese.
    Unser Junior ist wie ich ein Leseratte und verschlingt die Bücher nur so. Manchmal komm ich mit dem Kaufen gar nicht nach - bei Serien wie z.B. "Das magische Baumhaus" suche ich dann auf der "willhaben"-Plattform und bekomme sie dann meistens viel günstiger als im Buchhandel. Die Bücher die er nicht mehr will geben wir in unsere Schulbibliothek - dort freuen sie sich sehr darüber.
    Ich kann die Liebe zu Bücherregalen sehr gut verstehen und es wäre sehr kahl wenn es diese bunten Wände nicht geben würde...
    Alles Liebe Karin

    AntwortenLöschen
  13. Ein schwieriges Thema und es schlagen zwei Herzen in meiner Brust:

    Zum Einen empfinde ich lesen als toll, aber da ich es zu selten mache, werde ich schnell müde dabei und komme nicht voran. Das frustriert mich dann und ich lese nicht weiter. Jetzt höre ich dafür gerne mal ein Hörbuch, kann ich doch dabei Nähen oder Häkeln oder Falten.

    Ich bin schon so oft in meinem Leben umgezogen, das letzte mal mit so vielen Büchern, als mein damaliger noch-nicht-Mann und ich zusammenzogen, insgesamt waren das über 600 Bücher und beim ersten gemeinsamen Umzug haben wir entsorgt. Nicht weggeworgen, aber weggegeben.
    Ich ärgere mich auf Flohmärkten immer wieder über die Gier mancher Menschen. Wollen für ein Abgelique-Buch, was schon 40 Jahre mind. alt ist, noch 8 € haben. Oder 3€. Eigentlich sollte man es verschenken, an Jugendliche vielleicht, damit sie den Weg zum Buch finden. Oder einem Pflegeheim oder einfach ab in die Tonne, denn auf dem dritten Stand findet man wieder Angelique-Bücher, komplette Bandserie.

    So bin ich für solch öffentliche Bücherstuben, aber auch für echtes Entsorgen, sonst verlieren Bücher ihren Wert, wenn sie muffig und stockfleckig irgendwo herumstehen.

    Nana

    AntwortenLöschen
  14. Na, ich brauche Bücherwände, liebe Manu. Was wäre das Leben ohne Bücher - auch wenn ich in den letzten zwei Jahren nicht richtig darauf konzentrieren konnte (Du weißt schon). Mal ganz abgesehen davon, dass unsere Bücherwände eh nicht reichen und sich im ganzen Haus Bücher und Zeitschriften stapeln. ;)) Ein Leben ohne Bücher ist für mich unvorstellbar. Hab' ein schönes & sonniges Wochenende. Herzlichst, Nicole

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Manu,
    ich, ich brauche Bücherwände!!!! Große, lange, hohe - ich bin eine Vielleserin und - du wirst es nicht glauben, manchmal bediene ich mich auch bei diesen öffentlichen Bücherregalen, die es bei uns auch gibt. Nun, meist lese ich Neuerscheinungen, aber es gibt so viel gute ältere Literatur, die grundlos oder aus Zeitmangel an mir vorbeigegangen ist. Und - selbstverständlich habe ich auch Bücher in diese Schränke gestellt - jene, die ich gelesen, aber nicht besitzen möchte. Solche Bücher gibt es auch.
    Nun, ich hab Germanistik studiert ... aber das nur am Rande - und für viele Jahre war Literatur untrennbar mit meinem Beruf verbunden. Also ... hmmmm ....
    Ein Leben ohne Bücher kann ich mir nicht denken.
    Dicken Drücker und liebste Grüße
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  16. Guten Morgen,
    also ich liebe Bücher. Mit Hörbüchern oder diese Kindle kann ich nichts anfangen.
    Und du wirst es nicht glauben. Am Montag kam mein erstes großes Billy Regal, damit ich nicht alle meine Bücher in der Wohnung oder in Boxen im Keller lagern muss. Und wir sind uns jetzt schon einig, dass es erweitert wird!
    Da ich sehr viel lese, leihe ich mir vieles in der Stadtbibliothek aus. Auch ein Bücherschrank in der Nachbarschaft wird von mir bestückt und es wird auch mal etwas entnommen.
    Schönen Sonntag dir!
    Herzlichst
    Tanja

    AntwortenLöschen
  17. von Helga:

    Liebe Manu,

    verspätet kommt meine Einstellung zu Büchern zu Dir. Juhu, Kerstin war für drei Tage hier bei mir und da steht ihr Computer zu Hause still und dann gehen keine Kommentare raus.
    Sodele, jetzt aber, wie Bücher bei mir leben, leben dürfen , eigentlich sind sie alle geimpft und unempfänglich gegen Viren. Aber mit den Wänden und Regalen hätte ich ein Problem, wenn da nicht ein Haus wäre und dazu noch, wenn alle Bewohner nicht mehr hier sind.
    Also, im Keller gibts diejenigen, die nicht mehr gelesen werden, aber das Gnadenbrot
    erhalten, einen Stock höher im Wohnzimmer, Liebelinge und Bücher, ganze Alte noch mit Lederrücken aus der Zeit vor dem Krieg, meines Vaters. Die würde ich niemals hergeben. U.a. mit von der Partie, Walter von der Vogelweide, Jockl ....usw.

    Im ersten Stock ist mein Buchladen, er fällt nicht unter Lookdown, 24 Stunden geöffnet, auch Neuware mit Skinverpackung im Regal. Im ausgebauten Dachgeschoß, im leer stehenden Bauernschrank, ganz arg dicke Bücher oder Struwwelpeter und Nürnberg Bücher, das braucht man alle heilige Zeit nur mal, aber oft dann eben hilfreich dieser Griff, unter gewußt wo.
    Fazit, alle bleiben hier, freuen sich auf Geschwister und verleihen tue ich nur an Familienangehörige. Bücher die schon andere in ihren Haushalten herumliegen hatten, oder Bibliothekenbücher, kommen bei mir nicht mal über die Gartentüre. Da bin ich total ekelhaft. Bücher gehören zum Haushalt, wenn auch Frau Meier nicht lesen kann, belebt sie doch mein tägliches Alleinsein. Das sage ich, das ist ganz was furchtbares und auch ein anderes Thema, alleine Essen zu müßen, einen Kuchen backen und alleine den Kaffee dazu trinken zu müßen. Da sind meine Bücher mit den vielen, vielen Worten meine Mieter. Im Vorübergehen bleib ich stehen und frage heimlich, was hättet ihr mir alles noch zu sagen? Und darum bleiben sie, keines muß in einen Bücherschrank in die Innenstadt ziehen, hier leben sie weiter meine Asylanten und das nicht mal bei Kälte unter der Brücke.
    Mein Herz, meine Bücher, meine Kindheit in Ermangelung von Play mobil etc. ab 1939. Darum ! 📚 😍 🥰

    Liebe Grüße Helga

    AntwortenLöschen
  18. liebe Amnu da hast du ein schönes Thema mit den Büchern angesprochen,
    wir haben hier im Ort eine sehr gut sortierte und aktuelle Gemeinde Bücherei. Dazu kann man jedes beliebe Buch noch über die landesbücherrei bestellen.
    Seitdem kauf ich keine oder nur noch sehr selten Bücher.
    Im Flur vor der Bücherrei sind Regale mit gespendeten Büchern. Sie werden vorher überprüft und gegen eine kleine Spende kann man sie mitnehmen.
    Selbst habe ich begonnen viel uralte Taschenbücher und auch normale Bücher auszusortieren und gleich entsprechend zu entsorgen. Schöne Bücher gebe ich meist gleich weiter, da ich selten etwas zweimal lese.
    so füllen und leeren sich zwei niedrige Billyregale.
    Allerdings einige Autoren sammle ich da ich diese gern mehrfach lese und sie mich einfach erfreuen. Ebenso Fachbücher zum Garten , aber auch diese verschenke ich gerne weiter.
    Hörbücher mag ich nicht so gern, erlebt sie schon sehr verkürtz auch fehlt mich das Lesen..
    Liebe Grüße von Frauke


    AntwortenLöschen

Danke für Deinen netten Kommentar!

Kommentarfunktion auf dieser Webseite
Für die Kommentarfunktion auf dieser Seite werden neben Deinem Kommentar auch Angaben zum Zeitpunkt der Erstellung des Kommentars, Deine E-Mail-Adresse und der von Dir gewählte Nutzername gespeichert.

Speicherung der IP Adresse
Die Kommentarfunktion speichert die IP-Adressen der Nutzer, die Kommentare verfassen. Da ich Kommentare auf meiner Seite nicht vor der Freischaltung prüfe, benötige ich diese Daten, um im Falle von Rechtsverletzungen wie Beleidigungen oder Propaganda gegen den Verfasser vorgehen zu können.

Abonnieren von Kommentaren
Als Nutzer der Seite kannst Du nach einer Anmeldung Kommentare abonnieren. Du erhälst eine Bestätigungsemail, um zu prüfen, ob Du der Inhaber der angegebenen E-Mail-Adresse bist.
Du kannst diese Funktion jederzeit über einen Link in den Info-Mails abbestellen.