Freitag, 3. März 2017

Donauwellen vom Blech



Donauwellen vom Blech (wenn viel Besuch kommt)

Zutaten:

250g Margarine
250g Zucker
350g Mehl
1P. Backpulver
5-6 Eier

5 EL Kaba bzw. Kakao
2 Gläser Kirschen
4 Becher Sahne oder Cremefine zum Schlagen
1 Beutel Vollmilch-Schokoglasur von Schwartau


Alle Zutaten bis zum ersten Absatz in eine Schüssel geben und gut verrühren. Ein Backblech (rechteckig) vorbereiten und die Hälfte des Teiges darauf streichen. Unter die andere Hälfte werden 5 EL Kaba gerührt. (Ich nehme immer Kakao und davon etwas weniger). Den dunkleren Teig auf den hellen Teig streichen und die abgetropften zwei Gläser Kirschen darauf verteilten.

Der Kuchen wird dann bei 180°Grad ca. 30 - 40 Minuten gebacken.

Kuchen gut auskühlen lassen, dann die 4 Becher Sahne oder das Cremefine schlagen und auf den Kuchen verteilen. Den Beutel Vollmilch-Schokoglasuer darauf verteilen und mit einem Messer glattstreichen (die Sahne verteilt sich mit der Glasur).
Mann kann aber auch wie hier auf dem Foto zu sehen einfach Kakaopulver drüber sieben.


Für eine eckige Springform nehme ich einfach die Hälfte des Rezeptes.

Liebe Grüße
Manu

Kommentare:

  1. Liebe Manuela,
    ich erinner noch genau, als vor vielen, vielen Jhren die Donauwellen in aller Munde waren. Das Rezept wurde ausgetauscht und man hatte Donauwellen an fast jedem Wochenende auf dem Tisch.
    Sie hat sich bis heute gehalten. Mit kleinen Abwandlungen. Darum habe ich mir dein Rezept auch mitgenommen.
    Einen guten Start ins Wochenende wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  2. Die hab ich auch schon lang nicht mehr gemacht... aber bei meinem Rezept kommt eine Buttercreme oben drauf und keine Sahne... deines ist wahrscheinlich etwas weniger kalorienreich ;-)
    Grüße Sonnenblume

    AntwortenLöschen
  3. Mensch liebe Manu, mir läuft gerade das Wasser im Mund zusammen..... Leckerrrrrrr. Dein Rezept merke ich mir und die Donauwellen werden garantiert gebacken. Love it ♥♥♥

    Ganz liebe Grüße und dir ein schönes Wochenende
    Nicole

    AntwortenLöschen
  4. Das hört sich sagenhaft lecker an, liebe Manu. Und sehr sinnvoll, weil sich in meinem Keller nämlich noch ein paar Gläser eingemachte Kirschen befinden, die schon lange verarbeitet werden sollten. ;-)
    Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende.
    Alles Liebe,
    Nadia

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Manuela,
    da hast Du bei mir genau ins schwarze getroffen. Donauwellen hat meine Oma auch immer gebacken und die habe ich so gerne gegessen. Dieser Kuchen war mir von allen Kuchen, die meine Großmutter jeden Sonntag auftischte, der Allerliebste. Den hätte ich locker alleine essen können. (Nachher wäre mir bestimmt schlecht geworden;-)
    Danke für das Rezept.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
  6. oh nein Manu, das sieht wieder richtig zum reinbeissen aus. mhh herrlich.Danke für dein Rezept.
    Lieber Gruss Heidi

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Manu,
    nun lade ich mich wohl mal selber ein, brauchst bestimmt noch den ein oder anderen Gast bei der Menge an Donauwelle....lach.
    Bestimmt gibt es bald wieder eine Gelegenheit Dein Rezept auszuprobieren.
    Danke dafür!

    Liebe Grüße

    Monika

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Manu,
    mmh,yummie!
    Donauwellen hab ich schon eine Ewigkeit nicht mehr gegessen und die Variante mit dem Kakao obendrauf find ich auch besser!
    Danke für das Rezept und ein schönes Wochenende wünscht dir
    Kristin

    AntwortenLöschen
  9. Hmmm, das sieht lecker aus. Ich kenne die Donauwellen mit einer Buttercreme und Schokoguß. Ich nehme an da sind auch mehr Kalorien. Dein Rezept nehme ich mit, das hört sich sehr gut an.
    Lieben Gruß, Klärchen

    AntwortenLöschen
  10. Hallo liebe Manu,
    bei deinen selbstgemachten Donauwellen läuft mir das Wasser im Mund zusammen ;o)
    Leider komme ich derzeit kaum zum backen und möchte eigentlich auch mehr leichte und gesündere Kost zu mir nehmen, öhöm...
    Dein Rezept behalte ich mal im Hinterkopf, drucke es jedoch sicherheitshalber noch nicht aus. Wenn das hier so herum liegt, klettern vielleicht doch nachts die Kalorien wieder in meinen Schrank und nähen die Kleidung enger...
    Claudiagruß

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Manu,
    sieht das lecker aus! Wie lustig ich habe auch heute gerade frisch auf den Blog Donauwelle online gestellt. Der Mann liebt sie!
    Aber dein Rezept probiere ich doch sehr gern auch einmal aus!
    Liebste Grüße,
    Bella

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Manu,
    hmmmm, so lieb ich die Donauwellen, und so mach ich sie auch immer! Ich glaube, diese Woche muß ich sie auch mal wieder backen ;O)
    Hab noch einen gemütlichen Sonntag Abend!
    ♥ Allerliebste Grüße,Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Manu,
    1000 Dank für das Rezept und für den Anstoß! Donauwellen erinnern mich total an meine Kindheit, da war es of jeder Kaffeetafel ein muss. Werde ich unbedingt nachbacken und komme dann ganz gewiss groß damit raus. Sauerkirschen aus eigener Ernte habe ich noch eingefrohren,die müssen sowieso aus dem Frost, perfekt...
    Ach schön! Ich freue mich drauf...
    Liebe Grüße von der Insel Rügen,
    MAndy die hummel...

    AntwortenLöschen
  14. Ohoooooooooh! Ein Königreich für ein Stück!
    Alles Liebe Babsy

    AntwortenLöschen
  15. Oooooh, ich liebe Donauwellen! Da meine Tochter sie gaaaaanz hervorragend backt, ist sie damit immer dran! :-) LG Martina

    AntwortenLöschen

Danke für deine nette Nachricht!